merken

Zittau

Schnell mal jemandem den Tod wünschen

Was in einem Sprengstoff-Anschlag auf eine Zittauerin gipfelte, ist verbal längst Alltag: Hass, Hetze und Bedrohungen eskalieren, wie eine SZ-Recherche zeigt.

Hass, Hetze, Bedrohungen: Die Grenzen verbaler Gewalt werden immer öfter überschritten - auch im Landkreis. © Karikatur: Kostas Koufogiorgos

"Ein Baum ein Strick ein Grüner im Genick!" Mit diesen Worten hat am Mittwochmorgen jemand bei Facebook unsere Nachricht kommentiert, dass nächste Woche Deutschlands Grünen-Chef Robert Habeck nach Zittau kommt. Wir haben diesen Kommentar umgehend gelöscht und den Autor auf unserem Facebook-Auftritt gesperrt. Wer so etwas schreibt, hat eine rote Linie überschritten. Offene Morddrohungen haben bei uns keinen Platz. Offener Hass und Hetze auch nicht.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden