merken
PLUS

Schule soll Hauptsitz eines Vereins aus dem Schwabenland werden

Nach einem Treffen mit der Investorin stimmte auch der Ortschaftsrat dem Verkauf zu.

Von Ralf Grunert

Für 55 000 Euro wechselt die ehemalige Schule von Wiednitz den Besitzer. Am Donnerstag vergangener Woche wurde der Kaufvertrag unterzeichnet, war vom Bernsdorfer Bürgermeister Harry Habel (CDU) zu erfahren.

Anzeige
Ingenieurbüro sucht Verstärkung
Ingenieurbüro sucht Verstärkung

Das namhafte Bautzner Ingenieurbüro Wagner&Paul sucht Tragwerksplaner / Baustatiker (m/w/d) für das Aufgabengebiet "Allgemeiner Hochbau".

Tags zuvor hatte es ein Treffen des Ortschaftsrates von Wiednitz mit der Investorin gegeben. Diese vertritt einen Verein aus Baden-Württemberg, wie der Ortsvorsteher Horst Schulze (Die Linke) auf Anfrage gegenüber der Sächsischen Zeitung wissen ließ. Der Verein betätigt sich auf dem Gebiet der Bildung und der Weiterbildung. Er befasse sich auch mit seltenen Berufen, mit Fremdsprachen und organisiert Bildungsaustausche. Es sei vorgesehen, den Hauptsitz des Vereins nach Wiednitz zu verlegen, meint Horst Schulze, der durchaus beeindruckt ist: „Wenn sie das alles verwirklichen kann, was sie vorhat, dann entsteht aus der Schule wieder eine neue, moderne Bildungsstätte.“

Das Gespräch am Mittwoch hat darüber hinaus ergeben, dass die Kleiderkammer, die sich bisher im Gebäudekomplex befindet, bleiben kann. Auch gegen einen Lebensmittelladen hat die Investorin nichts einzuwenden. „Wir als Ortschaftsrat werden uns bemühen, jemanden zu finden“, erklärte Horst Schulz mit Blick auf die zum Jahresende bevorstehende Schließung des derzeitigen Tante-Emma-Ladens an der Dorfstraße.

Drei Wohnungen vermietet

In der Schule befinden sich zudem vier Wohnungen. Drei davon sind vermietet. Auch hier können die Mieter bleiben. Die Investorin wünsche sich laut Horst Schulze zudem, dass die Räumlichkeiten der ehemaligen Schule perspektivisch auch von hiesigen Vereinen genutzt werden.

Eventuelle Baumaßnahmen, auch diese Information war den Ortschaftsräten neu, werden so schnell jedoch nicht zu sehen sein, heißt es ausdrücklich. Zuerst einmal müsse das Projekt entwickelt werden. Dann sind Fördermittel zu beantragen. Vor 2015, so die Einschätzung der Investorin, werde es wohl nicht losgehen.