merken
PLUS Dresden

Hygiene-Museum: Öffnen, während andere schließen

Im Deutschen Hygiene Museum Dresden gibt es ein neues Restaurant. Wie das Team der Museumsküche den Neubeginn während der Corona-Krise meistert.

Im neuen Restaurant im Hygiene Museum können die Gäste zusehen, wie ihr Essen zubereitet wird. Tobias Nitsche, Tom Schüler und Oliver Breuninger (von links) sind zufrieden mit dem modernen Look ihrer Museumsküche.
Im neuen Restaurant im Hygiene Museum können die Gäste zusehen, wie ihr Essen zubereitet wird. Tobias Nitsche, Tom Schüler und Oliver Breuninger (von links) sind zufrieden mit dem modernen Look ihrer Museumsküche. © Marion Doering

Dresden. Die Zeiten, um ein neues Restaurant zu eröffnen, waren schon mal besser. Dennoch wagen fünf Gesellschafter rund um das Team der Pastamanufaktur in den Räumlichkeiten des Deutschen Hygiene Museums einen Neuanfang. Das Team um Oliver Breuninger hatte bereits im November damit begonnen, sehr kostenintensiv die alte Küche und Gastronomieräume des Museums zu renovieren. "Die 20 Jahre alte Ausstattung haben wir erneuert und komplett neu struktuiert", so Breuninger. Das war eine große Investition, kostet doch allein ein Multifunktions-Ofen mehr als 10.000 Euro.

Als dann die Corona-Krise kam, gab es für die fünf Gesellschafter bestehend aus Oliver Breuninger und Detlef Schüler - Inhaber der Pastamanufaktur - sowie ihren ehemaligen Mitarbeitern Matthias Müller, Tobias Nitsche und Tom Schüler kein Zurück mehr. "Die Aufträge waren vergeben und wir hatten bereits Mitarbeiter eingestellt - Verantwortung übernommen", berichtet Breuninger. Zwei habe das Team leider bereits wieder entlassen müssen. Weitere vier befinden sich in Kurzarbeit. 

Elbgalerie Riesa
Hier macht Shoppen glücklich!
Hier macht Shoppen glücklich!

"Alles bekommen. In Riesa." – dieses Motto lebt die Elbgalerie Riesa.

Das Konzept: frische Zutaten und viel Abwechslung

Seit Mai ist das Restaurant fertig. Der Start war schwer. "Zwei, drei Wochen war es schon hart, meine Emails zu öffnen. Es kamen einfach so viele Absagen für Tagungen." Dennoch ist Oliver Breuninger zuversichtlich. "Wir hoffen, mit einer Entspannung der Corona-Krise Tagungen anbieten zu können."

Bei ihrem kulinarischen Angebot setzt die Museumsküche auf frische Zutaten und viel Abwechslung. Die Karte soll sich - abgesehen von einigen Klassikern - jede Woche ändern. "Denn eine Speisekarte, die sich ändert, fordert und fördert". Einmal die Woche trifft sich Breuninger deshalb mit Küchenchef Tobias Nitsche, um ein neues Angebot auszuarbeiten. "Wir analysieren dann auch immer, welche Speisen beliebt waren und welche Teller vielleicht nicht so gut angenommen wurden."

"Das bringt die Speisen mehr zum leuchten"

Weil gesunde Küche und bewusster Genuss dem Team wichtig sind, stehen nur sehr wenige Gerichte mit Fleisch auf der Karte der Museumsküche, so Breuninger. Das Angebot enthalte viele vegetarische, aber auch vegane Optionen. Wer weniger Hunger verspürt, kann auch nur eine halbe Portion bestellen. Das käme auch Familien mit Kindern entgegen, erklärt das Küchenteam. 

Im Vergleich zum früheren Gastro-Angebot im Deutschen Hygiene Museum, haben sich zwei Dinge verändert. Während früher alle Gäste an den Tischen bedient wurden, werden Kunden nun direkt am Eingang begrüßt. Wer nur schnell einen Kaffee oder ein Getränk möchte, kann dies gleich bestellen - ebenso wie kurzentschlossene Kunden ein Tellergericht. Wer etwas mehr Zeit braucht, kann sich auch erst setzen und dann aus der Karte wählen. Das soll laut den Betreibern Enge und langes Warten in Stoßzeiten verhindern. 

Weiterführende Artikel

Dresdner Wirte: Wer nicht kommt, muss zahlen

Dresdner Wirte: Wer nicht kommt, muss zahlen

Weil immer öfter Gäste trotz Reservierung nicht erscheinen, führen mehrere Gastronomen in Dresden nun Gebühren ein.

In die offene Küche können Gäste nun hineinschauen und sehen, wie ihre Gerichte zubereitet werden. Außerdem hat sich das Farbkonzept der Räumlichkeiten verändert. War früher Rot sehr präsent, setzt Oliver Breuninger bei der Konzeption des Raumes auf helle und neutrale Farben. "Das bringt die Speisen mehr zum leuchten." 

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden