SZ +
Merken

Der „Polizeiruf“: So bitter, so traurig

Hanns von Meuffels zum letzten Mal auf Mörderjagd: Ausnahmeregisseur Christian Petzold schneidert Matthias Brand dessen Abschieds-„Polizeiruf“ auf den Leib.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
"Ich bin lieber Schauspieler als Polizist." So begründet  Matthias Brandt seinen Abschied aus dem Münchener "Polizeiruf 110".
"Ich bin lieber Schauspieler als Polizist." So begründet Matthias Brandt seinen Abschied aus dem Münchener "Polizeiruf 110". © BR/Christian Schulz

Wenn ein Sonntags-Kommissar nicht mehr mitspielen will, kann der Drehbuchschreiber ihn sterben lassen: Erschießen, erstechen, überfahren – es gibt viele Möglichkeiten, einen Ermittler aus der Reihe herauszukatapultieren. Matthias Brandt hatte seinen Abgang schon im vorigen Jahr angekündigt und wahrscheinlich sogar mit Autor und Regisseur Christian Petzold gemeinsam überlegt, wie er lebend aus dem Münchener „Polizeiruf“ herauskommt, bevor die Ermittlerarbeit zur Lebensaufgabe wird. Er sei eben lieber Schauspieler als Polizist, hat Brandt dazu bemerkt. Nun gab er eine gelungene Abschiedsvorstellung als Hanns von Meuffels.

Ihre Angebote werden geladen...