merken
PLUS

SPD will mehr Einfluss in Bannewitz

Bisher hat die SPD nur einen Sitz am Ratstisch besetzt. Ende Mai soll sich das ändern.

Von Verena Weiß

Die SPD ist seit 2009 wieder im Bannewitzer Gemeinderat vertreten – mit einem Sitz. „In Zukunft möchten wir uns verstärken“, sagt Mirco Synde, der sich bisher als Einziger in Parteivertretung in Bannewitz engagiert. Um die SPD am Ratstisch zu stärken, stellen sich sechs Kandidaten für die bevorstehende Kommunalwahl am 25. Mai vor. Da ist zum einen wieder Mirco Synde. Der 38-jährige Groß- und Außenhandelskaufmann wohnt in Hänichen. Neben dem Gemeinderat gehört er zurzeit dem Ortschaftsrat Rippien an, wo er ebenfalls seit 2009 Mitglied ist. Zudem hat er für den Kreistag den Listenplatz 1 inne. Außerdem zur Wahl für den Gemeinderat stellt sich Enrico Reichelt. Der 43-Jährige wohnt ebenfalls in Hänichen und ist IT-Systemkaufmann. Künftig will er nicht nur im Gemeinderat mitreden, sondern auch im Ortschaftsrat Rippien und im Kreistag.

Anzeige
Auf zum Campustag an die HTW Dresden
Auf zum Campustag an die HTW Dresden

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft stellt sich am 4. Juli Studierenden in spe vor.

Vielen Bannewitzern dürfte Enrico Reichelt bereits als Elternratsvorsitzender der Kindertagesstätte in Possendorf bekannt sein. Dort machte er sich jüngst dafür stark, dass die Preise fürs Essengeld nicht überteuert werden. Künftig will sich Enrico Reichelt hauptsächlich um die Sicherheit auf den Schulwegen, der kinder- und jugendfreundlichen Entwicklung in der Region und der Verbesserung des Freizeitangebotes für die Jüngsten stark machen. Weiterhin auf der Liste der Kandidaten steht Ruth Möhler. Die 37-jährige Industriekauffrau wohnt seit acht Jahren im Bannewitzer Ortsteil Wilmsdorf und lässt sich sowohl für den Gemeinderat Bannewitz als auch für den Ortschaftsrat Possendorf und den Kreistag aufstellen. Bei ihrer Arbeit möchte sich Ruth Möller auch um eine ortsbezogen passende Ansiedlung von Gewerbe im Gemeindegebiet kümmern.

In den Gemeinderat will auch Thomas Leiteritz. Der 67-Jährige ist Rentner und wohnt in Welschhufe. Bekannt ist er vor allem als Abteilungsleiter der Sektion Fußball der SG Empor Possendorf. In der Unterstützung der Vereinsarbeit, der Freizeitgestaltung für Kinder und Jugendliche sowie dem Umweltschutz und der Verkehrsinfrastruktur sieht er seine Arbeit.

Das Gesicht von Rainer Thomas dürfte manchem auch schon bekannt sein: Der 62-Jährige ist aktuell als Friedensrichter in der Schiedsstelle Bannewitz tätig. Der Diplomökonom im Vorruhestand wohnt in Bannewitz und will Ende Mai auch in den Gemeinderat gewählt werden.

Als sechsten Kandidaten schickt die SPD den 45-jährigen Tilo Ebert ins Rennen. Er ist neben Mirco Synde das zweite SPD-Mitglied der Wählerliste. Tilo Ebert wohnt in Possendorf, ist Pyrotechniker und Requisiteur am Staatsschauspiel Dresden und will sich nicht nur im Gemeinderat, sondern auch im Ortschaftsrat Possendorf und im Kreistag engagieren.