merken

Sport für die Zunge

Nach einem Schlaganfall müssen viele das Sprechen erst wieder trainieren. Mit einer neuen Technik wird daraus ein spannendes Spiel.

Eine kleine Kunststoffplatte, die Tausenden Patienten helfen könnte. Christoph Wagner entwickelt mit Kollegen am TU-Institut für Akustik und Sprachkommunikation ein Zungen-Trainingsgerät für Schlaganfallpatienten.
Eine kleine Kunststoffplatte, die Tausenden Patienten helfen könnte. Christoph Wagner entwickelt mit Kollegen am TU-Institut für Akustik und Sprachkommunikation ein Zungen-Trainingsgerät für Schlaganfallpatienten. © Sven Ellger

Der Rasenmäher fährt über das grüne Gras. Rechts sind die Halme noch zu lang. Die Zunge wandert im Mund nach rechts, da zieht der Rasenmäher abrupt nach rechts. Halme erwischt, Zunge wieder entspannen. Es ist ein mögliches Szenario für ein Computerspiel, das Christoph Wagner von der TU Dresden gerade in einem Forschungsprojekt mit Partnern entwickelt. Gesteuert werden soll es später nicht mittels eines Controllers oder der Computertastatur. Die Zunge gibt die Bewegungen im Spiel vor, steuert das Geschehen am Bildschirm. Es ist eine neuartige Therapiemöglichkeit für Schlaganfallpatienten, die die Wissenschaftler am Institut für Akustik und Sprachkommunikation da entwickeln. Ein System, das Tausenden Patienten in Deutschland helfen könnte.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden