merken
PLUS

Radeberg

Sprayen fürs Badfest

Das Karswaldbad in Arnsdorf feiert Geburtstag. Der Trägerverein hat derzeit aber nicht nur Grund zur Freude.

Kai Roßner und Nicole Schmolling vor der Karswaldbad-Version des Amphibienflugzeugs „Seegans“. Bis zur Floßregatta beim Badfest gibt es noch einiges zu tun.
Kai Roßner und Nicole Schmolling vor der Karswaldbad-Version des Amphibienflugzeugs „Seegans“. Bis zur Floßregatta beim Badfest gibt es noch einiges zu tun. © Steffen Unger

Arnsdorf . Was gibt es schöneres, als sich bei Sommerhitze mit einem Sprung ins Wasser abzukühlen. Das haben sich vermutlich auch die Einwohner von Arnsdorf gedacht, als sich im Jahr 1934 ihr jahrelanger Wunsch nach einem Freibad erfüllte. Auch wenn sich dessen Eröffnung erst im September zum 85. Mal jährt, wird schon am kommenden Wochenende mit einem dreitägigen Badfest groß gefeiert. Die Vorbereitungen dafür laufen bereits auf Hochtouren.

Während sich es sich die Badegäste am Schwimmbecken gut gehen lassen, wird auf der anderen Seite des Geländes eifrig gearbeitet. Dort entstehen einige der Gefährte, die am Sonntag bei der 25. Floßregatta antreten. Obwohl die Sonne unbarmherzig vom Himmel brennt, verpasst Kai Roßner von den „Bierstädtern“ aus Radeberg seinem Floß mit ein Sprühdose die passende Lackierung. Zum sechten Mal sei die Truppe dabei und baue bereits seit zwei Wochen an ihrem diesjährigen schwimmenden Untersatz, erzählt er. Fans der Disney-Zeichentrickserie „Käpt’n Balu und seine tollkühne Crew“ werden diesen sofort erkennen. Schließlich spielt das gelbe Amphibienflugzeug „Seegans“ dort eine wichtige Rolle.

Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint
Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint

Für Hautbedürfnisse gilt dasselbe wie für Beziehungen oder Arbeitssituationen: Die richtige Balance sorgt für langfristiges Wohlbefinden. Charlotte Meentzen hat schon damals verstanden, dass schöne Haut am erfolgreichsten zusammen mit dem Geist gepflegt wird.

Bei der Regatta im Karswaldbad wird sie nicht das einzige Wasserfahrzeug sein, dass von einer Fernsehserie inspiriert wurde. Denn wenige Meter neben Kai Roßner arbeitet Ronny Hupel vom Badverein an seiner Version eines berühmten sprechenden Filmautos. Insgesamt hätten sich zehn Teams für die Regatta angemeldet, erzählt Hupel. Bei dieser gebe es dann zwei Kategorien: Schnelligkeit und Schönstes Floß. Mit dem Jugendclub Bühlau habe sich auch eine neue Truppe angemeldet. Die bekomme vom Badverein den Unterbau gestellt und müsse sich nur um den Aufbau kümmern. Selbst steigt Hupel übrigens in keines der Floße. „Ich baue nur“, sagt er. Die Regatta ist nur einer der Höhepunkte während des dreitägigen Festes.

Das beginnt am kommenden Freitag um 17 Uhr mit der Vorrunde des Bad-eigenen Dart-Wettbewerbs „Bad Steel Dart Open“. Ab 21 Uhr wird es dann musikalisch mit Elektro, Techno und Hardtekk von Basspirin. Außerdem gibt es ein vierstündiges DJ-Battle.

Festumzug und Floßregatta

Am Sonnabend startet um 14 Uhr der große Festumzug „85 Jahre Karswaldbad“ mit dem Spielmannszug Kleinröhrsdorf. Jürgen Brendel vom Badverein hofft, dass an diesem Tag die Temperaturen nicht ganz so hoch sein werden wie sie derzeit tagsüber sind. Beim letzten Umzug vor fünf Jahren seien wegen der Hitze mehrere luftgekühlte Fahrzeuge kaputtgegangen. Denn anderthalb Stunden bei geringer Geschwindigkeit seien damals zu viel für die Motoren gewesen. Insgesamt rechnet Brendel mit etwa 200 Teilnehmern. Am Abend wird mit der bayerischen Partyband Geile Zeit wieder musikalisch.

Am Sonntag stehen unter anderem die Floßregatta, ein Quiz zu Arnsdorf und Umgebung sowie das Finale des Dart-Wettbewerbs auf dem Programm. Nach letzterem soll das Fest gemütlich ausklingen. An allen Tagen gibt es im Karswaldbad außerdem einen Schaustellerbetrieb. Die ersten Wagen dafür sind am Dienstag bereits auf dem Gelände angekommen.

Bis das Fest am Freitag beginnt, haben die Mitglieder des Badvereins und deren ehrenamtliche Helfer noch einiges zu tun. Doch dann kann erst einmal gefeiert werden. Befragt nach dem größten Wunsch zum Geburtstag, ist die Antwort von Jürgen Brendel eindeutig: „Ein Schwimmmeister.“ Der jetzige gehe nächstes Jahr in Rente, weshalb man händeringend nach Ersatz suche. Das gehe nur in Zusammenarbeit mit der Gemeinde, sagt Brendel. Nach der Sommerpause des Gemeinderats soll deshalb gemeinsam mit dessen Mitgliedern ein Arbeitskreis gebildet werden. Ziel sei es, eine Konzept zu entwickeln, um das Bad langfristig zu erhalten. Es gebe nur den Weg, dass die Gemeinde jemanden einstelle, aber selbst dann werde es schwer jemanden zu finden. Denn Schwimmmeister sind in Sachsen Mangelware.

„Wir geben die Hoffnung aber nicht auf“, sagt Brendel. Schließlich betreibe der Verein das Bad bereits 18 Jahre und habe es immer geschafft, den Betrieb zu sichern.

Das komplette Programm und weitere Informationen unter: karswaldbad-arnsdorf.jimdo.com

Mehr zum Thema Radeberg