merken
PLUS Radebeul

Straße durch den Spitzgrund wird gesperrt

Ab kommenden Montag bis Anfang Oktober ist die Verbindung zwischen Moritzburg und Coswig wieder für fast vier Monate unpassierbar.

Vor einem Jahr wurde in der Moritzburger Straße in Coswig gebaut, sodass die Verbindung durch den Spitzgrund Richtung Auer und Moritzburg nicht befahrbar war. Das wird sie bis Oktober ebenfalls nicht sein. Der Grund diesmal: Die Brücke über die Lockwitz.
Vor einem Jahr wurde in der Moritzburger Straße in Coswig gebaut, sodass die Verbindung durch den Spitzgrund Richtung Auer und Moritzburg nicht befahrbar war. Das wird sie bis Oktober ebenfalls nicht sein. Der Grund diesmal: Die Brücke über die Lockwitz. © Norbert Millauer

Coswig. Ab 22. Juni 2020 bis voraussichtlich zum 9. Oktober 2020 muss die Straße durch den Spitzgrund voll gesperrt werden. Das teilte die Pressesprecherin der Stadt, Ulrike Tranberg jetzt mit. "Grund ist die Instandsetzung der Brücke über die Lockwitz im Spitzgrund. Das Kreisstraßenbauamt wird insbesondere den Oberbau sanieren und die Fahrbahn in diesem Bereich erneuern", teilte sie mit. 

Der Verkehr werde über die Spitzgrundstraße in Coswig sowie die Forststraße und Moritzburger Straße in Weinböhla umgeleitet. Der Baubereich einschließlich der Brücke sei auch für den Fußgängerverkehr und Wanderer gesperrt. Sie würden über den parallel verlaufenden Wanderweg entlang der Lockwitz bis zum Rückhaltebecken Teichwiesen geführt, heißt es weiter.

Energie - Strom und Wärme in Sachsen
Energie sinnvoll nutzen und gewinnen
Energie sinnvoll nutzen und gewinnen

Wind- und Sonnenenergie sind unersetzlich für eine erfolgreiche Energiewende - hier informieren wir über die neuesten Entwicklungen.

Bereits zwischen Juli 2018 und Juli 2019 war die Verbindung, die viele Autofahrer aus dem Umland von Moritzburg Richtung Elbe nutzen, nicht passsierbar. Damals wurde  die knapp zwei Kilometer lange Moritzburger Straße in Coswig, die in den Spitzgrund führt, saniert. (SZ/ul)

Mehr lokale Nachrichten aus Radebeul und Umgebung lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Radebeul