SZ +
Merken

Teil der Gewerbesteuer soll für die Bären fließen

Finanzen. Bischofswerdas SPD bekräftigt ihr Nein zu einer Steuersenkung.

Teilen
Folgen
NEU!

Bischofswerda. Die SPD-Fraktion im Bischofswerdaer Stadtrat hat sich erneut gegen eine Senkung der Gewerbesteuer von 410 auf 395 Prozent ausgesprochen, wie es die CDU/FDP-Fraktion vorschlägt. Stattdessen soll das Geld nach Auffassung der Sozialdemokraten dem Erhalt des Tierparkes und hier insbesondere dem Bau des neuen Braunbärengeheges zugute kommen, heißt es in einer Pressemitteilung des SPD-Ortsvereines. Die Fraktion werde im Stadtrat einen entsprechenden Antrag stellen und anfragen, welche Fördermöglichkeiten für das Bärengehege noch geltend gemacht werden können. Darüber hinaus versuche die SPD vor Ort, auch andere Geldquellen für den Tierpark zu erschließen. Fraktionschef Günter Böhme: Mit Verlust der Braunbären liefe der gesamte Tierpark Gefahr, an Besuchern zu verlieren. „Die Einnahmeverluste würden auch das soziale Projekt, das diesen Tierpark einzigartig macht, gefährden.“

Ihre Angebote werden geladen...