merken
PLUS

Turmvilla kritisiert Görlitzer Streichkonzert bei der Jugendarbeit

Trotz Geld- und Stellenkürzung will der neue Vereinsvorstand präventive und interkulturelle Jugendprojekte erhalten.

Von Sabine Larbig

Dem Soziokulturellem Zentrum Turmvilla Bad Muskau hat der Jugendhilfeausschuss des Kreises Görlitz für den Zeitraum 2014 bis 2016 nur noch eine halbe Planstelle und maximal 5 000 Euro Sachkostenzuschuss für Kinder- und Jugendarbeit bewilligt.

Anzeige
Pflegestudium: Bachelor & Berufsabschluss
Pflegestudium: Bachelor & Berufsabschluss

Studium und Pflegepraxis vereinen? Bewerben Sie sich bis zum 1. April 2021 an der ehs Dresden für den Bachelor-Studiengang Pflege!

„Der Vereinsvorstand nimmt diese Entscheidung des Jugendhilfeausschuss mit Unverständnis zur Kenntnis“, heißt es in einer offiziellen Stellungnahme des am 26. November 2013 neu gewählten Vorstandes des Trägers Turmvilla-Verein. „Der Jugendhilfeausschuss hat, entgegen den Anträgen des Turmvilla e.V. und den Empfehlungen des Unterausschusses, dessen sämtliche Förderung in der präventiven Jugendarbeit abgelehnt und in der Internationalen Jugendarbeit lediglich anteilig bewilligt, obwohl noch weitere Mittel zu Verfügung stünden“, so der weitere Wortlaut in der Stellungnahme. Aus Sicht des Vereinsvorstandes gefährdet der Jugendhilfeausschuss mit seiner Entscheidung die hochwertigen Angebote und damit verbundenen Arbeitsplätze beim Soziokulturellen Zentrum Turmvilla.

Laut Vereinssprecher Burkhard Strelow werde der Verein daher Gespräche mit zuständigen Stellen führen, um den endgültigen Verlust der Förderung zu verhindern und auch, um eine Normalität des Miteinanders zwischen Antragsteller und Entscheidern wieder herzustellen. „Da die gewachsenen Strukturen ein effizientes Verwenden der Mittel sichern, wird der Verein weiter darum bemüht sein, die Angebote aufrecht zu erhalten“, so Strelow. Wie dies mit gekürzten Personalstellen und Geldern klappen soll – dazu äußert sich der Vereinsvorstand in seiner Stellungnahme nicht konkret. Auch nicht zu möglichen Folgen, falls der Beschluss unverändert bleibt.

Dafür stellt der Vorstand klar, dass es weder Gerichts- noch Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft gegen den Verein gibt. Ermittlungen würden sich nur gegen Privatpersonen richten. Informiert wird auch, dass aktuell kein Geschäftsführer oder anderer besonderer Vertreter den Turmvilla-Verein vertrete. Gelöst werden sollen Probleme, so die Vorstandsmitteilung, im direkten Austausch zwischen Vereinsvertretern und zuständigen Stellen – und das sind Landkreis und Parteien.