merken
PLUS

Turnhallen-Boom in Dresden

Bis 2018 wird weiter kräftig in den Neubau und die Sanierung von Schulen investiert. Davon profitiert auch der Sport.

Von Lars Kühl

Traditionell werden viele Schulsporthallen ebenso von Vereinen genutzt. Dabei reichen die Kapazitäten meist nicht aus, das Ringen um freie Zeiten ist ein Kampf. Für die Freizeitsportler und natürlich auch für die Schüler wird sich die Situation in den kommenden drei Jahren verbessern.

Sachsenbessermachen.de
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.

Hinsehen, Zuhören, Lösungen finden - gemeinsam. Sachsen besser machen!

Weil die Stadt in die Sanierung und den Neubau von Schulen investiert, werden auch weitere Turnhallen dazukommen. Bis zum Jahr 2018 sollen in Dresden an 13 Schulen insgesamt 24 neue Spielfelder entstehen. Dies erklärte Schul- und Sportbürgermeister Peter Lames (SPD) kürzlich auf Nachfrage in einer Sitzung des Sportausschusses.

Im Doppelhaushalt für 2015 und 2016 sind 200 Millionen Euro für Schulen eingeplant, inklusive der Hallen. Schon 2013 und 2014 war genauso viel Geld verbaut worden. Auch für den Doppelhaushalt 2017/2018, der aber erst Ende dieses Jahres beschlossen werden soll, sind weitere Investitionen vorgesehen.

Derzeit wird eine neue Zweifeld-Sporthalle für die 117. Grundschule an der Reichenbachstraße in der Südvorstadt gebaut. Die soll bis Ende Februar fertig sein. Die alte Halle mit einem Spielfeld wird danach abgerissen. Bis zum Oktober soll eine neue Zweifeld-Sporthalle in Briesnitz an der 76. Grundschule Am Lehmberg hochgezogen werden. Als drittes Vorhaben ist in diesem Jahr der Bau einer kleinen Halle mit einem Feld an der 82. Oberschule auf der Korolenkostraße in Klotzsche geplant.

Drei Felder anstelle zweier Hallen

Die Plattenbauschulen am Anfang der Hepkestraße in Striesen (108. Grund- und 107. Oberschule) verlieren nächstes Jahr ihre zwei alten Einfeld-Turnhallen. Dafür wird bis Juli 2017 eine neue mit drei Feldern gebaut. 2018 sind dann weitere Hallen an neun Schulen geplant.

Die größten Vorhaben davon sind der Neubau einer Vierfeld-Halle für das neue Gymnasium Tolkewitz auf dem Gelände des ehemaligen Straßenbahnhofes (bis Juli), eine Sportstätte mit vier Feldern anstelle der alten Zweifeld-Halle für das Gymnasium Süd-West an der Bernhardstraße in Plauen (bis Juli) sowie der Neubau einer Vierfeld-Schulsporthalle für das Gymnasium Pieschen an der Gehestraße (bis Oktober). An der Kipsdorfer und der Gehestraße werden für die jeweiligen Oberschulen (32. und 145.) weitere Sportstätten hochgezogen, in Tolkewitz eine mit zwei Feldern und in Pieschen eine mit drei Feldern.

„Es ist richtig und notwendig, bei den Sanierungen und Schulneubauten zusätzliche Möglichkeiten zum Sporttreiben zu schaffen“, erklärt der sportpolitische Sprecher der SPD-Stadtratsfraktion Thomas Blümel zu den geplanten Investitionen. „Wir werden auch im nächsten Doppelhaushalt dieses Programm fortführen.“Finanzielle Unterstützung kommt aus dem Programm „Brücken in die Zukunft“ des Freistaates Sachsen.