merken
PLUS Leben und Stil

Uns ist der Sex abhanden gekommen

Getrennte Schlafzimmer seit Jahren ließ jegliche Intimität zwischen einem Paar einschlafen. Wie kommt man da wieder raus? Was ein Paarberater rät.

Christian Thiel
Christian Thiel © Christian Juppe

Von Christian Thiel

Wir sind seit 34 Jahren verheiratet. Wir verstehen uns nach wie vor sehr gut und sind ein eingespieltes Team. Was uns in all dieser Zeit verloren gegangen ist, ist die körperliche Nähe und Intimität. Seit rund vier Jahren haben wir auch getrennte Schlafzimmer – wegen Schlafnebengeräuschen. Somit ist die körperliche Distanz noch größer geworden und die Spontaneität ausgeblieben. Zufrieden macht uns das nicht.

Anzeige
Festivalstimmung in der Lausitz
Festivalstimmung in der Lausitz

80 Veranstaltungen an 50 Orten: Das Lausitz Festival will Kultur erlebbbar machen. Mit Vielfalt, bekannten Namen und dem feinen Gespür für Zwischentöne.

Sie schreiben selbst, dass die körperliche Nähe verloren gegangen ist, das hat also nicht nur mit den getrennten Schlafzimmern zu tun. Deshalb wäre es gut, tagsüber anzufangen. Wie oft und innig umarmen und küssen Sie sich noch? Sie verstehen sich gut, aber können Sie auch drüber reden, was Ihnen fehlt und was Sie sich wünschen? Ganz ohne Vorwürfe?

Wenn Sie tagsüber wieder Nähe hergestellt haben, mit der Sie sich wohlfühlen, sollten Sie sich verabreden für mehr. Nicht auf dem Sofa zum Fernsehen, sondern zum Kuscheln in einem der beiden Schlafzimmer.

Zudem verführen getrennte Schlafzimmer meist dazu, zwei verschiedene Lebensrhythmen zu entwickeln. Der Eine geht ins Bett. Der Andere nicht. Es gibt weder Sex noch Kuscheln. Und das fühlt sich für die meisten Menschen nicht gut an.

Sie vermissen die Nähe zum anderen. Beide Partner vermissen das. Verabreden Sie sich also so oft wie möglich. Erst einmal wirklich nur zum Kuscheln, bauen Sie keinen Druck auf, was sein muss. Kuscheln heißt beieinander liegen, sodass man den Anderen gut und gern spürt. Man kann sich küssen und streicheln oder man kann miteinander reden und sich erinnern, wie es in der Anfangszeit war und was einem verloren gegangen ist. Man kann sich erinnern, was der Andere besonders mochte und da wieder anknüpfen. All das schafft Nähe und Intimität, zunächst einmal ganz ohne Sex.

Es geht zunächst wirklich nur darum, die Nähe des anderen wieder zu spüren. Möglich, dass dann Einer in den Armen des Anderen einschläft und erst später das Zimmer wechselt. Verabreden Sie sich. Machen Sie Paarzeit zu einem wichtigen Termin in Ihrem Kalender. Immer wieder.

Weiterführende Artikel

Mein Partner ist so stur

Mein Partner ist so stur

Eine Frau ist eigentlich glücklich mit ihrem Freund - wenn da nicht diese Eigenheit wäre. Ein Paarberater gibt Tipps, wie die Liebe trotzdem bleibt.

Ich teile meinen Freund mit dem Alkohol

Ich teile meinen Freund mit dem Alkohol

Eine Frau ist sauer, weil sich ihr Partner regelmäßig am Wochenende betrinkt. In dem Fall helfe nur die harte Tour, meint unser Experte Christian Thiel.

Bin ich wirklich zu empfindlich?

Bin ich wirklich zu empfindlich?

Eine Frau gerät bei der Partnersuche immer an die Falschen. Liegt es an ihr? Unser Experte weiß, welcher Typ Mann zu ihr passt.

Mein Partner hat ein Alkoholproblem

Mein Partner hat ein Alkoholproblem

Eine Frau leidet unter ihrem Mann, der täglich Alkohol trinkt. Aber sie hat Angst ihn zu verlassen, weil sie dann das Haus verliert. Das rät ein Experte.

Reden Sie als eingespieltes Team nicht nur über die Organisation des Alltags, sondern jeden Tag auch darüber, wie es Ihnen geht, was Sie tagsüber bewegt hat und was Ihnen wichtig war. Auch das schafft Nähe. Und achten Sie darauf, dass Sie sich, ehe Sie getrennt schlafen gehen, wirklich lange umarmen und gerne auch küssen. Und sagen Sie, wenn nur das flüchtige „Nacht, Schatz“ kommt, ruhig: „Das war zu kurz!“

Christian Thiel ist Single-, Partnerschaftsberater und Autor. Haben Sie Fragen an ihn? Schicken Sie eine Mail an [email protected]

Mehr zum Thema Leben und Stil