merken

Krebsfrüherkennung hat auch Nachteile

Kein Früherkennungsverfahren ist hundertprozentig. Und darüber müssen Versicherte besser aufgeklärt werden,  findet SZ-Redakteurin Stephanie Wesely.

© SZ/dpa

Es ist alles in Ordnung, kein Krebs. Dieses Ergebnis wünscht sich jeder, der zur Krebsfrüherkennung geht. Doch das ist etwas zu blauäugig. Denn kein Früherkennungsverfahren ist hundertprozentig. Und darüber müssen Versicherte besser aufgeklärt werden, um eine wirklich bewusste Entscheidung treffen zu können.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden