merken
PLUS

Radebeul

Vorwürfe vom Chef des Karl-May-Museums

Christian Wacker hat einen Vertrag in Kuweit. In einem Brief kritisiert er die Stiftung.

Christian Wacker leitet das Karl-May-Museum Radebeul nur noch bis 31. Mai. Der promovierte Archäologe hat einen neuen Vertrag.
Christian Wacker leitet das Karl-May-Museum Radebeul nur noch bis 31. Mai. Der promovierte Archäologe hat einen neuen Vertrag. © Norbert Millauer

Radebeul. Christian Wacker, noch bis 31. Mai Direktor des Radebeuler Karl-May-Museums, wird am 1. Juni in Kuwait die Stelle als Generaldirektor einer Museums- und Kultureinrichtung antreten. Dies stand nicht in der ersten Mitteilung der Karl-May-Stiftung, die der Träger des gleichnamigen Museums ist. Unerwähnt blieb auch, dass Wacker, der gekündigt hat, in einem Brief Vorwürfe gegen die Stiftung erhebt.

So sei er zu wenig in Entscheidungen zu den Neubauvorhaben – veranschlagt mit rund zehn Millionen Euro – einbezogen worden. Gelder der Stiftung seien verwendet worden, um Fehler zu einem Generalvertrag mit einem Architekturbüro zu begleichen sowie Kosten für Anwälte und die Abfindung für seine entlassene Interimsvorgängerin zu bezahlen. 

Sächsische.de zum Hören!
Sächsische.de zum Hören!

Zu Hause, unterwegs, in der Pause – Sächsische.de kann man nicht nur lesen, sondern auch immer und überall hören. Hier befinden sich unsere Podcasts.

Das Geld hätte, so Wacker, besser für das Vorantreiben der Förderanträge für das Neubauprojekt genutzt werden sollen.

Weiterführende Artikel

Karl-May-Museum: „Wir müssen reden“

Karl-May-Museum: „Wir müssen reden“

Kuratoriumspräsident Robert Straßer redet im SZ-Gespräch Klartext: Die Kommunikation zwischen Stiftungsvorstand und Personal war schlecht.

Großer Krach ums Karl-May-Museum

Großer Krach ums Karl-May-Museum

Die Nachrichten überschlagen sich: Der Direktor geht. Die Belegschaft rebelliert. Der Förderverein protestiert.

Direktor verlässt Karl-May-Museum

Direktor verlässt Karl-May-Museum

Christian Wacker hatte das Museum erst vor zwei Jahren übernommen. Der Weggang kommt jetzt überraschend.

 Radebeuls OB Bert Wendsche, Mitglied des Stiftungsvorstandes, kann die Vorwürfe nicht nachvollziehen. Wacker sei in Gespräche einbezogen worden. Bevor Fördermittel beantragt würden, müsse das neue Projekt erst konzeptionell und inhaltlich vollständig sein.

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Radebeul lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Radebeul