SZ +
Merken

Wahl am Montag

Bannewitz.Der Übergangschef leitet das Rathaus, bis der Fall Fröse ausgefochten ist.

Teilen
Folgen

Nach über 100 Tagen ohne Bürgermeister soll jetzt Bannewitz ein Übergangs-Gemeindeoberhaupt bekommen. Wie der stellvertretende Ratschef, Martin Seidel (Linkspartei), mitteilte, wird das Gremium am kommenden Montag auf einer Sondersitzung über die Wahl eines Amtsverwesers abstimmen.

Das Kommunalparlament habe sich bereits darauf geeinigt, einen Bewerber aus seiner Mitte zu wählen. Damit komme automatisch ein Bewerber zum Zuge, der mit Rats- und Verwaltungsarbeit vertraut ist. Gleichwohl können sich Interessenten im Rathaus formlos um den Posten bewerben. Amtsverweser wird, wer im Rat die absolute Mehrheit der Stimmen auf sich vereinen kann. Als bisher einziger Kandidat aus dem Rat wird Martin Seidel gehandelt. Der 30 Jahre alte Verwaltungswirt kandidierte bereits im Februar und landete in der ersten Runde mit rund 19 Prozent auf Platz 3. In der zweiten Runde wurde der parteilose Fahrlehrer Christoph Fröse zum neuen Bürgermeister gewählt. Wegen Stasi-Verstrickungen durfte dieser jedoch nicht ins Rathaus einziehen. (SZ/dsz)

Amtsverweserwahl am 31. Juli, 19 Uhr, Gemeindesaal Possendorf, Kastanienallee 4