SZ +
Merken

Warnung verlängert

Elbland. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat seine Unwetterwarnung vor starken Regenfällen bis heute Abend verlängert. „Aus Richtung Polen ziehen weitere Regengebiete heran. Es wird nur kurze trockene Phasen geben“, sagte der Meteorologe Jens Blaschke auf SZ-Anfrage.

Teilen
Folgen

Elbland. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat seine Unwetterwarnung vor starken Regenfällen bis heute Abend verlängert. „Aus Richtung Polen ziehen weitere Regengebiete heran. Es wird nur kurze trockene Phasen geben“, sagte der Meteorologe Jens Blaschke auf SZ-Anfrage. Der DWD rechnet damit, dass bis zum Abend 60 bis 120 Liter Regen pro Quadratmeter fallen können. Am gestrigen Nachmittag waren es in Riesa etwa 17 Liter pro Quadratmeter, in Radebeul bereits rund 28 und in Meißen etwa 20 Liter.

So gilt für alle Flüsse, außer der Elbe, auch weiterhin eine Hochwasserwarnung. Wie das Landesamt für Umwelt und Geologie mitteilte, könnten die Pegel im Laufe des heutigen Tages stellenweise die Alarmstufe drei erreichen. Das würde bedeuten, dass die Behörden und die Feuerwehr die Flüsse ständig überwachen müssen.

Bis zum gestrigen Nachmittag allerdings ist alles ruhig geblieben. Die Polizeidirektion Oberes Elbtal-Osterzgebirge hat keinerlei Einsätze des starken Regens wegen registriert. Auch die Feuerwehren in Riesa, Radebeul und Meißen mussten nirgendwo Keller leer pumpen. „Wir beobachten die Lage ständig über das Internet. Aber bisher ist nichts passiert“, sagte der Meißner Wehrleiter Bernd Schneider. (cpa)

Die aktuellen Unwetterwarnungen sind für jeden Landkreis über die Internetseite www.dwd.de abrufbar.

www.hochwasserzentrum.sachsen.de