merken
PLUS Pirna

Wochenlang auf den Führerschein warten

Das Landratsamt Pirna kommt mit den vielen Anträgen nach dem Lockdown kaum hinterher. Was jetzt auch bei der Kfz-Zulassung wichtig ist.

Mario Kusch, Leiter des Referats Zulassung und Fahrerlaubnis im Pirnaer Landratsamt. Jedes Jahr kommen mehr Kunden.
Mario Kusch, Leiter des Referats Zulassung und Fahrerlaubnis im Pirnaer Landratsamt. Jedes Jahr kommen mehr Kunden. © Karl-Ludwig Oberthuer

Für den Fahrschüler ist alles perfekt: Erste-Hilfe-Kurs und Theorie sind geschafft, die Fahrstunden absolviert - jetzt kann es zur Praxisprüfung gehen. Doch da kommt für viele das böse Erwachen. Bis ein Führerscheinantrag im Landratsamt Pirna bearbeitet ist und damit die Prüfung mit anschließender Übergabe des heiß ersehnten Dokumentes stattfinden kann, vergehen derzeit zwei bis drei Wochen. Grund dafür ist das hohe Aufkommen an Anträgen, wie Mario Kusch, Leiter des Referats Kfz-Zulassung und Fahrerlaubnis, sagt. "Die Fahrschulen durften im Corona-Lockdown zwei Monate nicht arbeiten. Viele versuchen jetzt, mit Crashkursen aufzuholen. Uns erschlägt ein bisschen die Flut." Unter den Führerscheinkandidaten gebe es wegen der Wartezeiten Unmut. Immerhin sei aber die Situation besser als woanders. Als Beispiel nennt Kusch Berlin, wo die Bearbeitungszeit bei einem Viertel- bis halben Jahr liege.

Nicht nur die große Zahl der Fahrerlaubnisanträge  setzt die Behörde unter Druck. Wer in diesen Tagen ein Wohnmobil oder einen Wohnanhänger für den Urlaub im Inland gekauft hat, für den kann es mit der Zulassung und dem Reisestart nicht schnell genug gehen. Erschwerend kommen die Corona-Schutzmaßnahmen hinzu. Sie werden in der Behörde streng umgesetzt und verändern die Abläufe. Was man beim Behördenbesuch beachten muss, hat Sächsische.de hier zusammengetragen. 

Familie
Vater, Mutter und Kinder
Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Kommt man ohne Termin in die Zulassungsstelle?

Besser nicht versuchen. Wegen Corona besteht das Landratsamt auf einer telefonischen Terminvereinbarung. Wenn es um die Fahrerlaubnis geht, lauten die Nummern 03501 5154237 und 035015154241. Für alle Vorgänge rund um die Fahrzeugzulassung/Abmeldung ist die Nummer 035015154245 vorgesehen. Auch im Internet kann man Termine reservieren. "Wer einen Termin hat, wird von einem Bearbeiter namentlich am Eingang abgeholt", sagt Landratsamtssprecherin Karin Kerber. Um die Wartenden vor der Sonne zu schützen, ist in Pirna vor dem Gebäude ein Zeltdach aufgespannt worden. Trotzdem kommen manche ohne Termin. Am Donnerstagmorgen ist es ein Mann, der wenig später dringend nach Berlin muss und deshalb die Autozulassung braucht. Weggeschickt wird er nicht. Allerdings muss er nun bis zu einer Stunde warten, bis er rankommt. An den langen Sprechtagen Dienstag und Donnerstag kommen bis zu 120 Kunden mit Online-Terminen und noch einmal bis zu 40 auf gut Glück. Die Zahl der An- und Ummeldungen wächst seit Jahren. Allein in den Monaten Mai bis Juli gab es 2.211 Neuzulassungen. Das sind zwar 13 Prozent weniger als im vergangenen Jahr, aber nur wegen Corona. Ansonsten ist die Tendenz steigend.

Sind die Wartezeiten für die Kunden jetzt länger?

Nicht nur das Regime der Terminvergabe ist Corona geschuldet. Der ganze Ablauf trägt dem Schutz vor einer Ausbreitung des Virus Rechnung. So gehen die Kunden mit ihrem Anliegen nicht direkt zum Sachbearbeiter, sondern zu einer Theke, wo sie ihre Dokumente abgeben und dann die Papiere wieder zurückbekommen. An dieser Praxis wolle man auch nach Ende der Corona-Maßnahmen festhalten, heißt es. Das soll helfen, den Geräuschpegel im Großraumbüro hinter der Theke erheblich zu senken. Um den Andrang zu bewältigen, wurde das Personal im Referat fast verdoppelt. Das System der Terminvergabe hat für die Kunden schließlich auch etwas Gutes: Wer sich daran hält, hat kaum Wartezeit, sagt Referatsleiter Kusch. Verzögerungen gibt es aber zum Beispiel, wenn jemand nur eine Kfz-Zulassung anmeldet, aber am Ende mit Vollmacht auch den Antrag seines Nachbars oder gar seiner Nachbarn mitbringt. Das sei keine Seltenheit.

Funktioniert die Fahrzeugzulassung im Internet?

Diese Möglichkeit wäre für viele genial: Den kompletten Antrag von zu Hause online stellen, und die Zulassungsstelle schickt postwendend die Plaketten zu, die man selbst auf die ebenfalls zuvor im Internet bestellten Kennzeichen klebt. Im Moment ist das zu schön, um wahr zu sein. Die technischen Voraussetzungen sind zwar sachsenweit geschaffen, eine Plattform des Freistaates ist online. Noch muss sie aber in die örtlichen Systeme der Zulassungsstellen integriert werden. Aber auch darüber hinaus gibt es eine Hürde. Der Kunde muss sich mit seinem Personalausweis identifizieren und dafür ist ein Lesegerät nötig. Das haben bislang nur die wenigsten zu Hause und in Zukunft könnte es dafür auch andere - günstigere - Möglichkeiten geben wie etwa das NFC-Modul des Smartphones. "Spätestens 2021" möchte das Landratsamt so weit sein und die Internetzulassung anbieten.  

Was sollte man beim Führerscheinantrag beachten?

Hier gilt: Zeitiges Kommen sichert die besten Plätze. Zu normalen Zeiten konnten sich die Führerscheinneulinge Zeit lassen und den Antrag irgendwann zwischen zwei Praxis-Einheiten ausfüllen und abschicken. Kusch kennt einen Antrag, der im Mai ins Amt flatterte und den Bestätigungsstempel der Fahrschule trug: vom Dezember. Prinzipiell könne der Antrag mit der Anmeldung an der Fahrschule gestellt werden. So wird das Risiko von Wartezeiten minimiert - übrigens auch für die Theorieprüfung. 

Noch mehr Nachrichten aus Pirna, Freital, Dippoldiswalde und Sebnitz.

Mehr zum Thema Pirna