merken

Feuilleton

Warum es in Sachsen weniger Denkmäler geben wird

Sachsens Landeskonservatorin Rosemarie Pohlack geht in den Ruhestand und spricht zuvor über Ostmoderne, Treppenhäuser und Umgebindehäuser.

Umgebindehäuser wie dieses in Oderwitz sind wieder als Schätze der Region zu erkennen. Die 2004 gegründete Stiftung Umgebindehaus und der Tag des Umgebindehauses halfen dieser Entwicklung auf die Sprünge. © Thomas Kretschel

Die Architektin Rosemarie Pohlack hatte es in ihrem Berufsleben fast nur mit historischen Bauten zu tun. Nach ihrem Studium an der Technischen Universität Dresden promovierte sie 1989 zum Wiederaufbau des Dresdner Residenzschlosses. Von 1991 bis 1993 leitete sie die untere Denkmalschutzbehörde im Kreis Meißen. In der Staatlichen Hochbauverwaltung war sie für die Baumaßnahmen an Sachsens Schlössern und Gärten und später als stellvertretende Leiterin des Staatshochbauamtes Dresden für Baumaßnahmen an Gebäuden der Technischen Universität Dresden zuständig. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden