merken

Feuilleton

Warum mir Greta auf die Nerven geht

Soll man fürs Tatar jetzt Tofu statt Rinderfilet häckseln, obwohl für den Soja-Anbau der Regenwald abgefackelt wird? Eine Kolumne von Bettina Ruczynski.

Die junge schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg.
Die junge schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg. © Jacquelyn Martin/AP/dpa

Diese junge Schwedin mit dem Madonnen-Mittelscheitel finde ich ganz großartig. Ja, tatsächlich. Aber das ist leider nur die halbe Wahrheit. Denn gleichzeitig geht sie mir mit ihren straffen Zöpfen und ihrer humorfreien Kompromisslosigkeit gewaltig auf die Nerven. Nicht so sehr wie Donald Trump oder Boris Johnson. Aber dennoch so, dass ich seufze, wenn Greta mal wieder im Rampenlicht steht und streng guckt, was oft der Fall ist. Und ich mich dabei fühle wie der berüchtigte alte weiße Mann, der den Schuss nicht gehört hat. Obwohl ich eine alte weiße Frau bin, die den Schuss durchaus hört.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden