SZ +
Merken

Weinprinzessin übernimmt Weingewölbe

Kati Hofmann betreibt nun das Traditionslokal am Markt – und verbannt als Erstes ortsfremde Tropfen von der Karte.

Teilen
Folgen
© Andreas Weihs

Von Christoph Scharf

Weinprinzessin ist sie schon, jetzt hat sie auch ein eigenes Weinlokal: Kati Hofmann übernimmt das Weingewölbe unter dem „Deutschen Haus“ in Nossen. Vorgänger Erwin Huppertz will sich nach gut fünf Jahren nun auf sein Werttransport-Unternehmen konzentrieren. Das Gewölbe sei nach anfänglicher Durststrecke stets gut gelaufen. „Unsere Striptease- und Travestie-Abende waren legendär“, sagt der Rheinländer. Um die Nachfolge haben sich gleich mehrere potenzielle Pächter beworben. „Aber als der Besitzer hörte, dass ich Weinprinzessin bin, waren die anderen aus dem Rennen“, sagt Kati Hofmann.

Die 37-Jährige möchte manches genauso machen wie ihr Vorgänger, einiges aber deutlich anders. Gleich bleiben soll das urige Ambiente unter der Volksbank-Filiale, die gemütliche Beleuchtung, die weintypische Dekoration. Umgeräumt wird allerdings auf der Karte: Gab es bei Huppertz Angebote aus allen 13 deutschen Weinanbaugebieten, wird Kati Hofmann den größten Teil davon rausstreichen. „Bei mir gibt es künftig nur noch regionale Weine, dafür aber eine breite Auswahl vom größten bis zum kleinsten Winzer“, sagt die Frau, die das Gewölbe mit ihrem Geschäftspartner Frank Lößnitz betreibt. Im Regal hinter dem Tresen werden dann etwa Tropfen von der Winzergenossenschaft, Rothes Gut oder Ricco Hänsch stehen.

Und wenn ein Gast partout keinen Sachsen-Wein mag? „Vielleicht kommt als Alternative noch ein spezieller französischer Wein auf die Karte. Wer aber Weine vom Rhein oder von der Mosel trinken will, der wird auch woanders in Nossen fündig.“ Ein Zugeständnis an den Massengeschmack macht die Weinprinzessin allerdings: Künftig wird auch eine Auswahl an Bier-Mixgetränken im Gewölbe zu haben sein. Denn die 37-Jährige setzt nicht nur auf Wein-Verkostungen, sondern auch auf Ü-30-Partys. Und bei dieser Generation gäbe es auch manche, die noch gar nicht auf den Wein-Geschmack gekommen seien.

Um das zu ändern, hat sich die Nossenerin noch einiges anderes einfallen lassen. So will sie etwa regelmäßige Motorradausfahrten zu Winzern des Elblands organisieren – mit Weinbergswanderungen dort und organisierten Übernachtungsangeboten in Nossen. „Die Verkostung würden wir dann bei uns machen, damit es kein Problem mit der Fahrtüchtigkeit gibt.“ Geöffnet sein soll das Gewölbe ab nächste Woche immer von Freitag bis Dienstag 17 bis 24 Uhr. Die Eröffnung ist am Sonnabend ab 18 Uhr mit einer Weinprobe samt Lesung – und einer Ü-30-Party ab 21 Uhr.

Weingewölbe, Markt 6 Nossen, 035242 432240