merken

Warum die Notärzte in der Stadt fehlen

Görlitz hat ein Dauerproblem mit der Besetzung des Dienstplanes. Am Jahresende hilft ein Glücksfall.

Bei lebensbedrohlichen Situationen rückt der Notarzt aus – wenn es einen im Dienstplan gibt. © Claudia Hübschmann

Diesen Sonnabend im Oktober wird Petra Schulte (Name geändert) nicht so schnell vergessen. Ihre Mutter redete Unsinn, hatte Wortfindungsstörungen. Etwas stimmte nicht. Es folgte ein Anruf beim Bereitschaftsdienst unter 116117. Dort wurde Frau Schulte an die Notrufnummer 112 verwiesen, da nach den geschilderten Symptomen der Verdacht auf einen Schlaganfall bestand. „Kurze Zeit später kamen zwei Rettungssanitäter“, berichtet Petra Schulte, „aber kein Notarzt.“ Es gebe keinen an diesem Tag, erfuhr sie von den Sanitätern. Frau Schulte fuhr im Rettungswagen mit ins Görlitzer Klinikum, unterhielt sich mit einem der Sanitäter. „Ich merkte ihm an, dass es ihm um die Zukunft des Notarztdienstes in Görlitz bange ist“, erklärt die Frau.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden