SZ +
Merken

Wer bietet die beste Jugendweihe?

Susann aus Kamenz weiß schon ganz genau, wie ihr Fest-Kleid für die Jugendweihe im nächsten Frühjahr aussehen soll: „Schwarz und trägerlos“, sagt die 14-Jährige. Geguckt habe sie schon mal in den einschlägigen Geschäften, aber sich noch nicht entschieden.

Teilen
Folgen

Von Reiner Hanke

Susann aus Kamenz weiß schon ganz genau, wie ihr Fest-Kleid für die Jugendweihe im nächsten Frühjahr aussehen soll: „Schwarz und trägerlos“, sagt die 14-Jährige. Geguckt habe sie schon mal in den einschlägigen Geschäften, aber sich noch nicht entschieden. Sie freut sich riesig auf den großen Tag und habe auch schon ein paar Veranstaltungen mitgemacht, zum Beispiel einen Abstecher ins Amtsgericht. Der Sächsische Verband für Jugendarbeit und Jugendweihe begleitet in Kamenz die jungen Leute seit vielen Jahren beim Erwachsenwerden. Aber der Verband ist nicht mehr der einzige, der um die jungen Leute in der Region wirbt. Die Konkurrenz aus Großröhrsdorf wird immer aktiver.

Warum gibt es jetzt zwei Anbieter in der Region?

Weil Familien im Rödertal darauf gedrängt haben. So erklärt es Frank Klenner, Ex-Kulturhauschef von Großröhrsdorf und Organisator der Jugendweihe-Lausitz. Die Kosten bei anderen Anbietern seien für so manche Familie schwer zu stemmen. Seit 2006 ist Frank Klenner jetzt bei der Jugendweihe am Ball. Zuerst in Großröhrsdorf, dann kam Pulsnitz hinzu, später Elstra. Dieses Jahr streckte er erstmals die Fühler nach Kamenz aus. Der Anstoß sei aber auch hier von Eltern gekommen: „Sonst würde ich das nicht machen. Die Eltern haben bemerkt, dass es Alternativen gibt.“

Wie sieht der Jugendweihe- Verband die Konkurrenz?

Die wachsende Konkurrenz wird vom Platzhirsch, dem Jugendweiheverband Sachsen, sehr ernst genommen. Das ist auch der jüngsten Diskussion in der Verbandsversammlung zu entnehmen. So ist der Verein froh, seit dem Tiefpunkt 2009 wieder etwas Boden gut gemacht zu haben. Fast die Hälfte der jungen Leute erreiche der Verband wieder, und es sollen mehr werden. Natürlich würden andere gern vom Jugendweiheverband kopieren, sagt der Regionalmanager für den Kreis, Harry Dornich. Um so mehr freut er sich, dass die Jugendweihe im Kreis super laufe. 638 junge Leute hätten sich bisher angemeldet, bereits jetzt 60 mehr als 2010.

Wie will sich der Platzhirsch behaupten?

Das Original will mit Qualität überzeugen. Die hat allerdings auch ihren Preis, siehe Kasten. „Wir haben aber nicht umsonst eine soziale Komponente eingebaut“, so Harry Dornich. Und tragen muss sich das Ganze auch finanziell. Außerdem habe der Verband eine langjährige humanistische Tradition voraus, die sich im Veranstaltungsprogramm widerspiegele. Das und damit die Vorbereitung der Jugendlichen ist sehr vielfältig. Viele ehrenamtliche Mitglieder, acht im Kreis, seien dafür auf Achse, dass es läuft. Es könnten aber noch mehr werden. Susanns Mutter, Kathleen Baldermann, ist jedenfalls sehr zufrieden: „Wir haben viele Angebote genutzt.“ Freilich seien auch beide Eltern berufstätig, räumt sie ein.

Wie schätzt die Jugendweihe Lausitz ihre Position ein?

Etwas entspannter. „Die Eltern kommen zu uns, wir wollen niemanden raus drängen. Aber wir freuen uns über den Zuspruch“, sagt Frank Klenner. Das sei auch der alleinige Grund, weshalb er erstmals in Kamenz aktiv geworden sei. Voriges Jahr seien es 150 Teilnehmer rund ums Rödertal gewesen. Mit aktuellen Zahlen ist er noch zurückhaltend. Derzeit laufe die heiße Anmelde-Phase.

Ist die Jugendweihe Lausitz

nur ein Billigangebot?

Das sieht Frank Klenner ganz und gar nicht so. „Unsere Feierstunden sind ebenso niveauvoll“, versichert er. Und das Programm entspreche den Wünschen der Eltern und Kinder. Die habe er selbst in Erfahrung gebracht. Gymnasiastin Amelie sieht das genauso: „Aber am meisten freue ich mich auf die Feier“, sagt sie. Letztlich, so Klenner, mache er „das alles ehrenamtlich nebenbei. Es gibt keine hauptamtlichen Mitarbeiter.“ Wenn nichts übrig bleibe, „dann ist es auch nicht schlimm“. Er sei zufrieden, wenn’s den Teilnehmern gefallen hat. Die Tradition der Jugendweihe sei hier sehr stark verwurzelt und es mache ihm Spaß sie fortzuführen, völlig überparteilich. Auf ein Wort