merken

Wie der Schulalltag zur Hölle wurde

Julia aus dem Raum Freital wurde jahrelang von ihren Klassenkameraden schikaniert. Hier erzählt sie ihre Geschichte.

Julia wurde fünf Schuljahre lang von ihren Klassenkameraden gemobbt. Auch, nachdem sie heulend in der Mädchentoilette zusammenbrach, änderte sich nichts. Sie hat inzwischen die Schule gewechselt und erzählt ihre Geschichte. © Foto: Andreas Weihs

Irgendwann konnte sie nicht mehr. Sie ging mitten im Unterricht auf die Toilette, lehnte sich an die Wand, rutschte nach unten und heulte so laut, dass ein Mitschüler – Julias einziger Freund – sie hörte und zu Hilfe kam. „Ich zitterte und mir ging es total schlecht“, erzählt sie. Ihr Vater holte sie dann von der Schule ab. Eine Schule mitten in einer ganz normalen Wohngegend mit Einfamilienhäusern und gepflegten Mietshäusern im Raum Freital. Hier gibt es viel Grün, die Hauptstraße ist ein Stück entfernt, nur undeutlich dringt der Verkehrslärm das Tal hinauf. Wo, soll nicht verraten werden. Und Julia heißt in Wirklichkeit auch nicht Julia, auf Wunsch ihrer Familie soll ihr richtiger Name nicht genannt werden.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden