merken

Bischofswerda

Bausünden im Barockschloss verschwinden

In der Rammenauer Schlossanlage läuft der letzte Bauabschnitt. Der hat es in sich - und bringt Besuchern spannende Einblicke.

Restauratorin Martina Oeter untersucht eine Wand im Treppenhaus des Rammenauer Barockschlosses. Zurzeit nehmen die Fachleute Farbproben, die im Labor untersucht werden. Die um 1800 entstandenen Illusionsmalereien sollen bis Ende 2020 möglichst originalget © Steffen Unger

Rammenau. Sisyphus ist Rammenauer. Zentimeter für Zentimeter tragen die Restauratorinnen im zentralen Treppenhaus des Barockschlosses die oberen Farbschichten von den Wänden ab und sichern sie. Seit gut einer Woche nehmen sie Proben, die anschließend in einem Labor untersucht werden. Das Ergebnis soll darüber Aufschluss geben, wie das Treppenhaus möglichst schonend und zugleich effektiv restauriert werden kann. Verschiedene Methoden sind möglich. Es gibt Farben, die reagieren zum Beispiel auf Heißluft, andere auf Lösungsmittel. Bis Ende kommenden Jahres sollen das Treppenhaus sowie das Eingangsfoyer schön wie seit langem nicht mehr erstrahlen. „Wir beseitigen den Staub der vergangenen Jahrzehnte“, sagt Schlossleiterin Ines Eschler. Und nicht nur das. Auch manche Bausünde der Vergangenheit wird nun korrigiert.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden