SZ +
Merken

Wir essen alle viel zu fett

Tagesgespräch mit Christina Supke

Teilen
Folgen

Frau Supke, Sie sind Diätassistentin und Ernährungsberaterin bei der AOK. Sind erhöhte Cholesterinwerte ein Thema?

Auf jeden Fall! Wir essen viel zu fett. Bei Speck, Wurst und so weiß man ja, dass Cholesterin drin ist und man aufpassen muss. Aber es liegt nicht nur daran.

Woran noch?

Jeder sollte seine Essgewohnheiten überprüfen. Die meisten Menschen wissen, wie sie sich richtig ernähren sollen, aber es krankt an der Umsetzung. Es gibt kein „böses Lebensmittel“. Wir müssen uns nur mehr daran erinnern, was wir als Kinder gelernt haben. Zum Beispiel, regelmäßig zu essen. Und viel zu trinken, 1,5 bis zwei Liter am Tag.

Viele sagen, dass sie so viel nicht schaffen. Und in Obst und Gemüse sei ja auch Flüssigkeit.

Ja, aber die ist bei dieser Angabe nicht eingerechnet. Der Körper braucht drei Liter Flüssigkeit am Tag. Trinken hilft auch, Cholesterin abzubauen. Aber bitte selten Limos, auch bei Saftschorlen sollte man vorsichtig sein. Schließlich ist in zwei Litern Apfelsaftschorle auch ein Liter Apfelsaft, also etwa 500 Kalorien. Am besten sind Wasser und Tee. Wasser ist für alles gut, der menschliche Körper besteht ja auch zu 60 Prozent daraus.

Stimmt es, dass Übergewichtige eher Probleme mit erhöhten Cholesterinwerten haben?

Nein, erhöhtes Cholesterin ist nicht an Übergewicht gekoppelt. Es wird im Wesentlichen durch genetische Faktoren, Ernährung und durch körperliche Aktivität beeinflusst. Sehr oft werden erhöhte Blutfette erst bei einem so genannten Check-up bemerkt.

Was sind Cholesterinfallen, wo man es nicht gleich vermutet?

Zum Beispiel Innereien. Aber häufiger isst man ja Klassiker wie fette Wurst, fettes Fleisch, fettreichen Käse, Sahne, Butter, Speck oder Mayonnaise.

Welche Ernährungsweise empfehlen Sie?

Die Lebensmittelpyramide der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) ist richtungsweisend. Fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag, immer etwa eine Hand voll. Dazu viel trinken und sportliche Aktivitäten. Viel Brot, vier bis sechs Scheiben täglich. Jeden Tag auch Milchprodukte. Statt Fleisch auch mal Fisch, Zucchini oder Kohlrabi grillen.

Gespräch: Jenny Ebert