Teilen: merken

Wird Dresden die neue Wasserball-Hauptstadt?

Der Bundestrainer möchte jedes Jahr ein Länderspiel austragen. Der Zweitligist freut sich über die Wertschätzung, zögert aber mit einer Zusage.

Volle Ränge und ein deutsches Team, das den Favoriten an den Rand einer Niederlage bringt: Das sorgt für Stimmung. © Robert Michael

Es ist ein Dilemma, eine Zwickmühle. Da überschüttet Hagen Stamm, der im Wasserball als Spieler, Funktionär und Trainer fast alles gesehen hat, was dieser Sport zu bieten hat, die Organisatoren nur so mit Lob, wünscht sich nach dem zweiten Länderspiel in Dresden mindestens noch ein drittes, am besten aber ganz viele. Doch die Ausrichter vom Zweitligisten SWV TuR sind darüber nur teilweise glücklich.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

Sofortige Freischaltung

Zugriff auf alle Inhalte

Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden