merken

Meißen

Wo das Gesetz Ausnahmen erlaubt

Das Mietrecht regelt, was in Treppenhäusern abgestellt werden darf und was nicht. Doch es gibt auch Spielraum.

Abgestellte Schuhe im Treppenhaus.
Abgestellte Schuhe im Treppenhaus. © Sven Ellger

Landkreis. Der eine will einfach nur das Treppenhaus verschönern, der andere die müffelnden Straßenschuhe nicht in seiner Wohnung haben. Doch beide Mieter können durch ihre recht freie Interpretation des Mietrechts schnell Probleme mit ihrem Vermieter bekommen. Denn in Deutschland ist ganz klar geregelt, was in Treppenhäusern stehen darf und was nicht. Dabei gilt der Grundsatz: Das Treppenhaus gehört zu den Gemeinschaftsräumen, Mieter haben in diesem Bereich demnach keinen Anspruch, persönliche Gegenstände abzustellen. Gleiches gilt für Haus- und Kellerflure oder den Hof eines Wohnhauses. Etwas anderes gilt nur, wenn es ausdrücklich im Mietvertrag des Mieters mit dem Vermieter vereinbart wurde.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden