Merken
PLUS Plus

Wo Großstädter Ruhe finden

Sora kennt kaum jemand. Trotzdem bauten Sobetzkos dort ein Ferienhaus – und haben es nicht bereut.

Von Katja Schäfer
 4 Min.
Das Ferienhaus, das Carola Sobetzko und ihr Mann im Wilthener Ortsteil Sora vermieten, ist gemütlich eingerichtet und komfortabel ausgestattet. Zu etwas Besonderem macht es die sehr schöne Lage.
Das Ferienhaus, das Carola Sobetzko und ihr Mann im Wilthener Ortsteil Sora vermieten, ist gemütlich eingerichtet und komfortabel ausgestattet. Zu etwas Besonderem macht es die sehr schöne Lage. © SZ/Uwe Soeder

Sora. Durch die Terrassentür im Erdgeschoss und durch das riesige Schlafzimmerfenster im Obergeschoss kann der Blick weit schweifen über Wiesen, Wald und Himmel. „Im Sommer gibt es hier sogar Kuh-Kino“, sagt Carola Sobetzko schmunzelnd und meint damit die Tiere, die hinterm Zaun weiden.

Die Frau aus dem Wilthener Ortsteil Sora und ihr Mann vermieten das Ferienhaus, das diese beeindruckende Aussicht bietet. Ganz am Rand des Dorfes steht es, grenzt direkt an das Landschaftsschutzgebiet. Diese schöne Lage hätte aber beinahe dafür gesorgt, dass es diese Gästeunterkunft gar nicht gibt. Als Sobetzkos anstelle der alten Scheune, die bislang dort stand, ein Feriendomizil schaffen wollten, bekamen sie keine Baugenehmigung. Durch den Flächennutzungsplan von 2005 galt in dem rund 20 Einwohner zählenden Ort ein Bauverbot. Um doch Modernisierungen, Umbauten und Umnutzungen zu ermöglichen, stellte die Stadt Wilthen vor einiger Zeit eine Außenbereichssatzung auf. „Das hat fast zwei Jahre gedauert. Aber am Ende war es gut so. Da konnten wir das Ferienhaus in Ruhe planen“, sagt Carola Sobetzko.

ECHT.SCHÖN.HIER
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Heimat neu zu erkunden und lieben zu lernen.

Sie hatte eigentlich schon lange den Wunsch gehabt, auf dem Gelände eine Gästeunterkunft zu schaffen – „weil die Lage so einmalig ist“, wie sie schwärmt. Als vor acht Jahren ihr Vater starb, stand die Frage, wie es mit dem Drei-Seit-Hof weitergeht. Schließlich haben Carola Sobetzko und ihr Mann ihr eigenes Haus gegenüber. „Unser Sohn Daniel hat sich dann dazu entschieden, den Hof zu übernehmen und lebt jetzt mit Frau und Kindern darin“, ist die 55-Jährige froh. Doch für die alte Scheune hatte die junge Familie keine Verwendung.

Vermietung als Nebengeschäft

So erfüllte sich Carola Sobetzko gemeinsam mit ihrem Mann den Traum vom Ferienhaus. „Den Rohbau haben wir von Firmen errichten lassen. Aber ansonsten haben wir so viel wie möglich selbst gemacht“, blickt die Soraerin zurück, für die die Vermietung ein Nebengeschäft ist. Hauptberuflich arbeitet sie als Verkäuferin. Für die Ferienwohnung kümmert sie sich um die Buchungen und um die Wäsche. „Fürs Putzen habe ich jemanden“, berichtet sie.

Vom alten Gebäude wollte die 55-Jährige eigentlich so viel wie möglich erhalten. Doch am Ende konnten nur die Deckenbalken wieder verwendet werden. Sie geben jetzt den Räumen im Erdgeschoss eine urig-gemütliche Atmosphäre. Dazu passt der Landhausstil, in dem das Ferienhaus eingerichtet ist. Auf zwei Etagen und insgesamt 70 Quadratmetern bietet es in zwei Schlafzimmern fünf Betten, außerdem ein Wohnzimmer mit Kaminofen, ein Bad und eine zusätzliche Toilette sowie eine Küche, die komplett ausgestattet ist bis hin zu Geschirrspüler und Waschmaschine. Direkt am Haus gibt es eine Terrasse. Auch ein großes hölzernes Spielhaus und ein Sandkasten sind vorhanden.

Zu 65 Prozent ausgelastet

Unter den Gästen sind viele Menschen aus großen Städten, zum Beispiel Leipzig und Berlin. Oft reisen auch Familien mit kleinen Kindern an. „Die Leute wollen hier die Ruhe genießen, wandern und die Gegend erkunden“, sagt die Vermieterin. Aus ganz Deutschland kommen Besucher, aber auch aus dem Ausland, zum Beispiel aus Belgien, Holland, Kalifornien, nennt Carola Sobetzko einige Beispiele. Im Durchschnitt bleiben die Gäste vier, fünf Tage; einige kommen des Öfteren wieder. „Wir haben auch Buchungen für zwei Wochen“, berichtet die Vermieterin, die stolz darauf ist, dass das Ferienhaus vergangenes Jahr zu 65 Prozent ausgelastet war.

Weiterführende Artikel

150 Betten für Gäste

150 Betten für Gäste

In Wilthen gibt es etliche Übernachtungsmöglichkeiten, von der Bergbaude bis zum Hotel. Die Gästezahl steigt.

Vermieter müssen offensiv werben

Vermieter müssen offensiv werben

Redakteurin Katja Schäfer über das touristische Potenzial im Oberland.

Ein Selbstläufer ist das aber nicht. Sobetzkos betreiben eine Internetseite und machen regelmäßig in einem Reisejournal auf ihr Gästedomizil aufmerksam. „Es ist auch unerlässlich, dass man sich an die großen Vermietungsportale wie Booking.com oder Travanto dranhängt“, benennt Carola Sobetzko ihre Erfahrungen. So finden immer wieder neue Leute das Ferienhaus am Rand von Wilthens kleinstem Ortsteil.


In Wilthen gibt es etliche Übernachtungsmöglichkeiten, von der Bergbaude bis zum Hotel. Die Gästezahl steigt.