SZ +
Merken

Wohin mit den Weihnachtsbäumen?

Die Tage der geschmückten Weihnachtsbäume sind gezählt. Heute – am Tag der Heiligen drei Könige – ist für die Christen das Weihnachtsfest offiziell vorbei. Nach und nach werden nun allerorten die Weihnachtsbäume ihre in den vergangenen Wochen angestammten Plätze räumen müssen.

Teilen
Folgen

Die Tage der geschmückten Weihnachtsbäume sind gezählt. Heute – am Tag der Heiligen drei Könige – ist für die Christen das Weihnachtsfest offiziell vorbei. Nach und nach werden nun allerorten die Weihnachtsbäume ihre in den vergangenen Wochen angestammten Plätze räumen müssen.

gilt nach der Kreisreform noch das übliche Prozedere?

Auch nach der Kreisreform vom August bleibt in Sachen Weihnachtsbaum-Entsorgung alles wie bisher im alten Landkreis bekannt. Das hat jetzt das Landratsamt in Bautzen mitgeteilt. Das heißt, die Weihnachtsbäume werden auch diesmal durch den Landkreis nicht gesondert abgeholt. Stattdessen können die ausgedienten Bäume jederzeit vollständig abgeputzt und zerkleinert in die Bio-Tonne gegeben werden. Zudem können die Bäume auch selbst kompostiert werden. Außerdem besteht für jedermann die Möglichkeit, seinen Weihnachtsbaum an dem jeweils für den Ort zutreffenden Tag der Bioabfallentsorgung außerhalb des Grundstückes bereitzulegen, heißt es in der Mitteilung aus Bautzen weiter. Hierbei seien allerdings nachfolgende Bedingungen einzuhalten: Der Baum muss vollständig abgeputzt und grob zerkleinert sein, er darf nicht gebündelt werden und die Mitnahme erfolgt noch bis zum 30. Januar 2009. Eine spätere Entsorgung ist dann nur noch über die Bio-Tonne oder das Kompostieren möglich, so das Amt.

Wie läuft die Entsorgung in den Dresdner Ortsteilen?

Noch bis zum 12. Januar stehen an insgesamt 105 Standplätzen Container zur gebührenfreien Entsorgung der Weihnachtsbäume bereit. In Langebrück kann der Container am Dörnichtweg in der Zeit von 10 bis 12 Uhr genutzt werden, in Weixdorf der am Platz des Friedens (auch hier Nutzung von 10 bis 12 Uhr möglich). Außerdem können Weihnachtsbäume bei allen Grünabfall-Annahmestellen zu den ortsüblichen Öffnungszeiten abgegeben werden. Die Weihnachtsbäume werden anschließend geschreddert und zu Kompost verarbeitet. Darum bittet die Stadt, den Baumschmuck vor der Entsorgung zu entfernen. Die Stadt Dresden weißt ausdrücklich darauf hin, dass das Verbrennen von Weihnachtsbäumen verboten ist und keine Ausnahme erteilt wird.

Was passiert mit den nicht verkauften bäumen?

Gut kalkuliert hatte Thomas Till, Geschäftsführer des Glashauses Till in Medingen, im vergangenen Jahr. Nur ein paar wenige Weihnachtsbäume blieben am Ende der Verkaufssaison übrig. „Die haben wir zu Abdeckreisig verarbeitet“, verrät er. Natürlich wird das gleich vor Ort genutzt, um die Pflanzen auf dem Gelände vor der Kälte zu schützen. Ebenfalls keinen weiten Weg haben die übrig gebliebenen Weihnachtsbäume, die im Ofri-Markt von Yvonne Klengel in Medingen und am Südbahnhof in Ottendorf-Okrilla verkauft wurden. „Eine Pferdebesitzerin aus dem Ort hat sie bekommen“, verrät ??? Klengel. Knapp 15 Bäume sind diesmal übrig geblieben. „Sonst haben wir den Rest immer in den Zoo nach Dresden geschafft“, so Klengel mit Blick auf die vergangenen Jahre. Doch auch die zahlreichen Pferde seien dankbare Verwerter in der näheren Umgebung gewesen. „Sie knabbern bestimmt genau so gern an den Bäumen wie die Elefanten.“

Wann Fällt der grosse Radeberger Baum?

Spätestens ab Mittwochmittag sollte der Radeberger Marktplatz eigentlich wieder ohne Weihnachtsbaum sein. Die Leute vom Stadtwirtschaftshof haben den „Fäll-Termin“ bereits im Auftragsbuch. „Wenn der Schneefall allerdings weiterhin so anhält, könnte es sein, dass der Baum noch eine Gnadenfrist bekommt“, sagt Radebergs Stadtsprecher Jürgen Wähnert. „Denn der Stadtwirtschaftshof ist ja auch für den Winterdienst auf Straßen und Wegen zuständig, und das hat natürlich erstmal Vorrang“, stellt er klar. Bereits gestern hatte die Radeberger Feuerwehr bereits die Weihnachtsbeleuchtung entlang der Hauptstraße mit Hilfe ihrer Drehleiter abgenommen. Auch im Radeberger Stadtbild geht die Weihnachtszeit damit Schritt für Schritt zu Ende…