merken

Zehn Varianten für die schnelle Bahn von Dresden nach Prag

Das milliardenschwere Bauvorhaben dauert allerdings länger als veranschlagt.

In 50 Minuten von Dresden nach Prag: So stellen sich Planer eine Brücke über das Seidewitztal bei Pirna vor. © Quelle: SMWA

Seit einem Jahr hat die Deutsche Bahn das Sagen bei der Neubaustrecke von Dresden nach Prag – und gleich mal den bisherigen Fertigstellungstermin korrigiert. „Ich hoffe, dass er in den 2030er-Jahren ist, aber 2035 ist unwahrscheinlich“, sagt Kay Müller, Projektleiter bei der DB Netz AG, zur SZ. Der Zeitpunkt war vom Freistaat für Testfahrten genannt worden. Doch in den letzten Jahren habe sich einiges geändert, sagt Müller, auch bei Umweltgesetzen und Grenzwerten für Lärm. Valide Zahlen gebe es ohnehin erst nach der Vorplanung – und auch bei den Kosten. Da sind bisher 1,3 Milliarden Euro für den deutschen Abschnitt avisiert.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden