SZ +
Merken

Zentrum Ost kommt großen Schritt voran

Die Neugestaltung des Stadtzentrums von Radebeul-Ost ist einen großen Schritt voran gekommen. Gestern setzten der Investor Christoph Dross und Frank Stritzke, der Geschäftsführer der Sozialprojekt Volkssolidarität...

Teilen
Folgen

Die Neugestaltung des Stadtzentrums von Radebeul-Ost ist einen großen Schritt voran gekommen. Gestern setzten der Investor Christoph Dross und Frank Stritzke, der Geschäftsführer der Sozialprojekt Volkssolidarität Elbtalkreis, ihre Unterschrift unter einen Mietvertrag für insgesamt 50 barrierefreie Wohnungen in den Sidonienhöfen.

Attraktiver Standort

Nach der Standortfindung hat damit die zweite Phase der Entwicklung des neuen Stadtzentrums in Ost begonnen.

„Die Volkssolidarität ist neben einem Rewe-Markt der wichtigste Mieter“, sagte Dross. „Dieser Vertrag macht den Standort noch attraktiver. Er wird weitere Gewerbetreibende nachziehen.“

Die Volkssolidarität wird in drei Häusern 42 Wohnungen zwischen 42 und 90 Quadratmetern anmieten. „Das Interesse ist sehr groß“, sagte Stritzke.

„Ursprünglich sollten es nur 30 Wohnungen sein.“ Alle Wohnungen werden altersgerecht als Zweiraumwohnungen angeboten. Zusätzlich ist auch betreutes Wohnen möglich.

Die Volkssolidarität bietet unter anderem eine 24-Stunden-Hausnotrufzentrale an. Im Umfeld sollen sich zehn Arztpraxen, Apotheken und weitere medizinische Dienstleister ansiedeln. Auch dafür gebe es bereits zahlreiche Interessenten“, so Stritzke.

Die Zeiten seien nun vorbei, wo sich die Einwohner von Radebeul-Ost stiefmütterlich behandelt fühlen mussten, sagte Oberbürgermeister Bert Wendsche (parteilos). „Vor 20 Jahren hat gewiss niemand daran gedacht, was sich nun hier um den Bahnhof Ost entwickelt.“ In den vergangenen Jahren hatte es mehrere vergebliche Anläufe gegeben, um dieses „zur Radebeuler Schmuddelecke gewordene Areal“, so Wendsche, zu beleben.

In diesem Sommer sei vom Freistaat der Fördermittelbescheid über 2,6 Millionen Euro eingetroffen, sagte Wendsche. Weitere 1,3 Millionen Euro stellt die Stadt für das Vorhaben zur Verfügung.

Häuser, Lofts, Parkhaus

Neben den Seniorenwohnungen sollen hier Einfamilienhäuser, weitere Wohnungen und Lofts entstehen.

Auch ein Parkhaus ist geplant. Zu den Kosten sagte Investor Dross nichts. Im April oder Mai kommenden Jahres soll mit den Arbeiten begonnen werden. Der Abschluss des Projekts ist für „Juli oder September 2012“, so Dross, geplant.

Dross kündigte an, dass Ende August oder Anfang September eine Broschüre erscheint, in dem die Bürger über das gesamte Entwicklungsvorhaben umfassend informiert werden. Außerdem wird eine entsprechende Internet-Seite erstellt.Wolf Dieter Liebschner