SZ +
Merken

Züchter präsentieren 700 Hühner, Enten und Tauben

Am Wochenende gackert und gurrt es in der Festhalle Wilsdruff. Nicht nur der Grumbacher Heiko Köhler zeigt dort sein Federvieh.

Teilen
Folgen

Stolz und keck reckt der achtmonatige Zwerghahn des Grumbachers Heiko Köhler seinen Kopf in die Höhe. Rund um das weiß-braune Tier ist jede Menge los. In der Wilsdruffer Festhalle Schiene sind gerade die Käfige aufgebaut worden. Denn an diesem Wochenende findet dort die 121. Vereinsschau des Rassegeflügelvereins Wilsdruff und Umgebung statt. Rund 700 Enten, Hühner und Tauben sind dort zu sehen. Auch Aussteller von Nachbarvereinen und Gästen aus der Meißner und Dippser Gegend wollen heute und morgen ihr Federvieh vorstellen. Der 133 Jahre alte gastgebende Rassegeflügelverein ist der zweitälteste Verein überhaupt in Wilsdruff. Nur noch die Imker hatten sich früher organisiert. Köhler ist eines der fast 40 Mitglieder. Der erste Vorsitzende züchtet seit vielen Jahren Brünner Kröpfer. Das sind Tauben mit einem kugelrund aufgeblasenem Kropf. Zudem haben es ihm die Altenglischen Zwergkämpfer angetan. „Diese Tiere hat man früher im Hahnenkampf eingesetzt“, so der 38-Jährige. „Aber wir Züchter lehnen so etwas ab.“ (skl)

Die Vereinsschau in der Festhalle an der Freiberger Straße ist heute von 9 bis 18 und morgen von 9 bis 15 Uhr geöffnet. Tierfutter und mehr gibt es auch. Der Eintritt kostet 2,50 Euro.