merken
PLUS

Zurück in der Heimat

Christiane und Alexander Rönsch sind die neuen Kantoren in Herrnhut. Hier warten vielfältige Aufgaben auf sie.

© www.foto-sampedro.de

Von Andreas Herrmann

Für Christiane und Alexander Rönsch, das neue Kantoren-Ehepaar der Brüdergemeine Herrnhut, ist die neue Stelle irgendwie auch ein Weg zurück an alte heimatliche Wurzeln. Schon einige Monate arbeiten sie jetzt in Herrnhut, leben in einem schönen Umgebindehaus in Obercunnersdorf. Direkt von dort kommt Christiane Rönsch auch her. Aufgewachsen im Umgebindedorf ging sie in Herrnhut zur Schule und hatte dort ersten Kontakt zur Musik bei der früheren Kantorin Christiane Fischer, die sie an der Orgel unterrichtete. Das war nach dem Abitur Ausschlag für das anschließende Kirchenmusikstudium an der Dresdner Hochschule für Kirchenmusik – wo sie Alexander traf, ihren heutigen Ehemann, der aus Zittau stammt.

Anzeige
Auktion: Von der Villa bis zur Schule 

Interessante Immobilien aus Ostsachsen kommen unter den Hammer.

Bei Alexander Rönsch war es Kantor Eberhard Egermann, der dem jungen Mann das Klavier- und Orgelspiel beibrachte. Außerdem ist Alexander Rönsch ein vielseitiger Bläser. Er spielt alle Blechblasinstrumente von Tuba über Tenorhorn bis Trompete. Demnächst soll er als Nachfolger von Dorothea Burckhardt den Bläserchor leiten, und dieses breite Spektrum an Blasinstrumenten wird dort hoch willkommen sein. Neben der Bläserarbeit singt der Herrnhuter Kantor mit den Kindern im Kindergarten „Senfkorn“ und in den beiden Kinderchören der Brüdergemeine. Seit seinem Dienstbeginn im August gibt es auch wieder einen Jugendchor. Außerdem hat er in seiner Stelle noch einen überregionalen Anteil für Aufgaben der deutschlandweiten Brüder-Unität, wie die Organisation des aller zwei Jahre stattfindenden Chortreffens, das als nächstes 2020 in Zeist in den Niederlanden stattfinden soll.

Auch der vorherige Berufsweg der beiden neuen Kantoren in Herrnhut zeigt viele Parallelen. Christiane Rönsch arbeitete in Göda bei Bautzen, machte dazu ein Lehramtsstudium. Zwischendurch folgten Elternzeit und Referendariat. Die Stelle in Herrnhut ist für Christiane Rönsch nun die zweite Kantorenstelle. Für Alexander Rönsch folgten nach dem Studium in Dresden 17 Jahre in Gaußig, auch bei Bautzen. Dort arbeitete er im Evangelischen Schulzentrum mit Grundschule, Mittelschule, Gymnasium, und auch die Kirchgemeinde hatte ein breites Aufgabenfeld für ihn.

Seit 1. Januar dieses Jahres ist Christiane Rönsch nun in Herrnhut angestellt. Sie leitet den Kirchenchor und koordiniert Konzerte oder in diesem Zusammenhang stehende Konzertanfragen. Natürlich gehört auch das Orgelspiel mit zu den Aufgaben der Kantoren. Die Singstunde am Sonnabend und der Sonntagsgottesdienst werden von den Eheleuten abwechselnd ausgestaltet. Beide empfinden nicht nur die Geschichte und Kultur, sondern auch die Liturgien und das Gotteslob der Herrnhuter als etwas Besonderes und Bereicherndes.

In der Gemeinde wurden Rönschs sehr herzlich und freundlich empfangen. Es gibt viele hilfsbereite Leute, die ihnen Fragen nach den verschiedenen Diensten in der Gemeinde gern beantworteten, sagen sie. Und auch das vielfältige Mittun der Gemeindeglieder schätzen sie.

Zusammen mit ihren Eltern sind auch die drei Kinder nach Obercunnersdorf gekommen. Für sie war Obercunnersdorf allerdings kein neuer Ort, oft hatten sie ihre Großeltern hier besucht. Da war das Einleben nicht schwer und es gab schon vorher viele schöne Ferienerlebnisse. Die Rönsch-Kinder sind zehn, sieben und vier Jahre alt und gehen auf das Zinzendorf-Gymnasium in Herrnhut, in die Grundschule Niedercunnersdorf und in den Obercunnersdorfer Kindergarten. Schon jetzt liegt auch ihnen im Kinderchor die Musik nahe, und auch den Kindergottesdienst in Herrnhut besuchen sie gern.