merken
Politik

Polen warnt Russland wegen Belarus

Polen hat Russland vor einem militärischen Eingreifen in dem zwischen beiden Staaten liegenden Belarus gewarnt. Moskau wolle dort die Ordnung wieder herstellen.

Demonstrantinnen stehen während einer Kundgebung mit einem "Warteband", einem Symbol des Protests, vor der Kirche der Heiligen Simon und Helena in Minsk.
Demonstrantinnen stehen während einer Kundgebung mit einem "Warteband", einem Symbol des Protests, vor der Kirche der Heiligen Simon und Helena in Minsk. © Dmitri Lovetsky/AP/dpa

Warschau. Polen hat Russland vor einem militärischen Eingreifen in dem zwischen beiden Staaten liegenden Nachbarland Belarus (Weißrussland) gewarnt. Ministerpräsident Mateusz Morawiecki griff Moskau scharf an: "Die polnische Regierung fordert Russland auf, sofort seine Pläne für eine militärische Intervention in Belarus unter dem falschen Vorwand einer Wiederherstellung der Ordnung aufzugeben", schrieb er am Donnerstag auf Twitter. Ein solcher Schritt wäre "ein feindlicher Akt" und ein "Bruch des Völkerrechts".

Weiterführende Artikel

Tränengas gegen Demonstranten in Minsk

Tränengas gegen Demonstranten in Minsk

Nach der plötzlichen Vereidigung von Präsident Lukaschenko gehen erneut Tausende auf die Straßen. Die Polizei geht brutal gegen die Proteste vor.

Belarus: Maria Kolesnikowa festgenommen

Belarus: Maria Kolesnikowa festgenommen

Seit Montag hatte es kein Lebenszeichen von der Oppositionspolitikerin gegeben. Dann hieß es, sie sei in der Ukraine. Nun soll sie festgenommen worden sein.

Belarus: Opposition gründet neue Partei

Belarus: Opposition gründet neue Partei

Die Proteste gegen Präsident Lukaschenko gehen weiter, die Opposition ruft zum Massenstreik auf und erhöht den Druck zur Erneuerung.

Mehr als 200 Festnahmen in Minsk

Mehr als 200 Festnahmen in Minsk

Zuletzt hatten sich die Sicherheitskräfte zurückgehalten, nun lässt Präsident Lukaschenko wieder hart durchgreifen. Auch Journalisten wurden verhaftet.

Der nationalkonservative Regierungschef Polens bezog sich offenbar auf Äußerungen von Kremlchef Wladimir Putin. Dieser hatte erklärt, Russland halte eigene Sicherheitskräfte für ein Eingreifen in Belarus in Reserve. Zugleich hatte Putin dem Westen eine unzulässige Einmischung in die Angelegenheiten des unabhängigen Landes vorgeworfen. Weil auch der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko ähnliche Vorwürfe erhoben hatte, lud das Außenministerium in Warschau am Donnerstag den Botschafter von Belarus vor.

TOP Deals
TOP Deals
TOP Deals

Die besten Angebote und Rabatte von Händlern aus unserer Region – ganz egal ob Möbel, Technik oder Sportbedarf – schnell sein und sparen!

Direkt an Polen hatte Lukaschenko den Vorwurf gerichtet, die instabile Situation in Belarus für Annexionspläne in der Region Grodno ausnützen zu wollen. Das Gebiet gehörte zwischen den beiden Weltkriegen zu Polen. (dpa)

Mehr zum Thema Politik