merken

Waren die Gasflaschen geklaut?

Auf der A 4 verliert ein Autofahrer Gasflaschen. Über deren Herkunft macht er keine Angaben, doch die Polizei hat einen Verdacht. 

Polizisten untersuchen die Gasflaschen, die am Dienstag für eine Vollsperrung der A 4 sorgten. Stammen sie von einem Diebstahl in Dresden? © Tino Plunert

Klipphausen. Die am Dienstag bei einem Verkehrsunfall auf der A 4 sichergestellten Gasflaschen waren offenbar geklaut. Wie die Polizei mitteilte, konnte der 28-jährige polnische Fahrer keine Angaben zur Herkunft der mit Kältemitteln befüllten Flaschen machen, die teilweise aus dem Mercedes Sprinter auf die Fahrbahn gefallen waren und eine Vollsperrung der Autobahn nach sich zogen. 

Die Polizei geht nun davon aus, dass es sich um Diebesgut handelt. Ein Teil der Flaschen stammt möglicherweise aus einem Einbruch in eine Firma an der Bodenbacher Straße in Dresden Seidnitz. Dort hatten die Täter einen Zaun zerschnitten und  18 Druckflaschen mit Kühlmittel im Gesamtwert von rund 9.000 Euro gestohlen. Aktuell prüft die Polizei, ob sich das Diebesgut unter der Ladung des Mercedes befindet.

Anzeige

Smarter Leben mit diesen Technik-Trends 

Erfahren Sie als Erster von den neuesten Trends, Tipps und Produkten in der Technikwelt und lernen Sie Innovationen kennen, die Ihr Leben garantiert leichter machen.

Gegen den 28-Jährigen Sprinterfahrer wird unter anderem wegen des Verdachts der Hehlerei ermittelt.

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen fragt die Polizei, wem derartige Gasflaschen abhandengekommen sind. Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Telefonnummer (0351) 483 22 33 entgegen. 


Außerdem im Polizeibericht

Röderau-Bobersen. Ein 79-jähriger VW Touran-Fahrer ist am Dienstagvormittag auf der B 169 mit einem Mercedes Vito zusammengestoßen. Er wollte an der Auffahrt Nünchritz auf die Bundesstraße in Richtung Riesa abbiegen. Dabei kollidierte er mit dem von links kommenden Vito. Sowohl der Fahrer des Touran als auch der 52-jährige Vito-Fahrer blieben unverletzt. Es entstand ein Sachschaden von rund 5.000 Euro.