merken
Pirna

SOE: Trickbetrüger scheitern dreifach

Unbekannte haben in Pirna, Bad Gottleuba und Bannewitz versucht, Senioren um ihr Erspartes zu bringen. Eine Masche war besonders perfide.

Senioren sind beliebte Opfer von Trickbetrügern. Doch nicht jeder fällt auf sie herein.
Senioren sind beliebte Opfer von Trickbetrügern. Doch nicht jeder fällt auf sie herein. © dpa-Zentralbild

Die Polizei im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge hat es am Montag mit drei Fällen von Trickbetrug zu tun gehabt. Jedes Mal wollten Unbekannte damit an das Geld von Senioren kommen.

Der erste Fall passierte in Bannewitz. In der Mittagszeit erhielt eine 81-Jährige einen sogenannten Schockanruf. Der Anrufer gab sich ihr gegenüber als vermeintlicher Polizist aus. Er behauptete, dass der Schwiegersohn der Seniorin einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht hätte und nun bei der Polizei wäre. Gegen eine Kaution von 30.000 Euro bliebe ihm die Haft erspart. Die Frau gab am Telefon jedoch an, nicht über so viel Geld zu verfügen. Daraufhin beendeten die Täter das Gespräch, sodass kein Vermögensschaden entstand.

Autohaus Dresden
Eines der besten Autohäuser in Deutschland
Eines der besten Autohäuser in Deutschland

Dresden braucht starke und innovative Unternehmen, wie das Autohaus Dresden. Der Opelhändler ist seit über 25 Jahren tief mit der Region verwurzelt.

Mit der identischen Masche versuchten Kriminelle fast zeitgleich ein älteres Ehepaar in Pirna zu betrügen. Eine Frau meldete sich telefonisch bei der 80-jährigen Seniorin und ihrem 84-jährigen Mann. Sie behauptete, deren Enkelin zu sein und einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht zu haben. Dann reichte die Frau den Hörer an einem vermeintlichen Polizisten weiter, der den Pirnaern anbot, gegen eine Zahlung von 40.000 Euro die Haft abwenden zu können. Der 80-Jährigen kamen jedoch Zweifel an dem Vorgehen und der Stimme der angeblichen Enkelin. Sie beendete das Gespräch und es kam zu keinem finanziellen Schaden.

Am frühen Montagnachmittag klingelte dann auch das Telefon bei einem 82-Jährigen in Bad Gottleuba. Ein Mann gab sich dem Rentner gegenüber als Enkel aus, der für einen Autokauf dringend 45.000 Euro bräuchte. Da der Senior gar keinen Enkel hat, durchschaute er den Betrugsversuch und ging nicht darauf ein, teilt die Polizeidirektion Dresden mit. (SZ)

Weitere Polizeimeldungen

Hakenkreuze geschmiert

Freital. Unbekannte haben in Freital-Potschappel einen Spielplatz an der Marktstraße mit Hakenkreuzen verschandelt. Der Vorfall ereignete sich laut Polizei bereits vergangene Woche. Die Täter schmierten fünf Kreuze und diverse Sprüche an eine Kletterwand. Sie verursachten dadurch einen Schaden in Höhe von rund 350 Euro. Der Staatsschutz ermittelt nun wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. (SZ)

Drei Gebäude beschmiert

Dippoldiswalde. Schmierereien haben Unbekannte auch in Dippoldiswalde hinterlassen. Drei Gebäude an der Weißeritzstraße wurden am Wochenende mit Graffiti beschmiert. Die Täter schrieben mit einer Vielzahl an Farben verschiedene Schriftzüge und Buchstabenkombinationen an die Wände. Den Sachschaden hat die Polizei noch nicht beziffert. Es wird wegen Sachbeschädigung ermittelt. (SZ)

Einbruch in Werkhalle

Bad Gottleuba-Berggießhübel. Kriminelle brachen am Wochenende in eine Werkhalle in Berggießhübel ein. Wie die Polizei mitteilt, zerschlugen die Täter mit einer Betonplatte eine Scheibe und gelangten dadurch in die Halle. Sie durchsuchten diese und stahlen rund 80 Euro. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 200 Euro. (SZ)

1 / 3

Mehr zum Thema Pirna