merken

Preis für Dresdner Toleranz-Kampagne

Ein Berliner Magazin ehrt die Vierzeiler, die für Weltoffenheit stehen sollen. Die Aktion war unter Dresdnern umstritten.

© DVB

Dresden/Berlin. Die Kampagne „Die Welt bereichert Dresden. Jeden Tag.“ hat den Politikaward 2015 des Berliner Magazins politik&kommunikation gewonnen. Damit ehrt die Zeitschrift die besten politischen und gesellschaftlichen Kampagnen des Jahres. Mit vierzeiligen Reimen, die an verschiedenen Stellen im Stadtbild zu sehen sind, wenden sich die Initiatoren an die Dresdner.

Begeistere deinen Verstand!

Wissensdurst? Wir stillen ihn - im deutschen Hygienemuseum.

Peter Pfau (r.), Chef der Dresdner „Vor Werbeagentur“, nahm den Preis in Berlin entgegen.
Peter Pfau (r.), Chef der Dresdner „Vor Werbeagentur“, nahm den Preis in Berlin entgegen. © Julia Nimke
Mit dem Preis werden die besten politischen und gesellschaftlichen Kampagnen des Jahres geehrt.
Mit dem Preis werden die besten politischen und gesellschaftlichen Kampagnen des Jahres geehrt. © DVB

„Ziel ist es, nicht zu belehren, sondern die Dresdner mittels der zur Stadtgeschichte gehörenden und geliebten Versform mit Humor zum Nachdenken und Reflektieren anzuregen“, sagt Falk Lösch, Sprecher der Dresdner Verkehrsbetriebe. Auch die Drewag, die Stadtreinigung Dresden und die Ostsächsische Sparkasse Dresden unterstützten die Kampagne. Peter Pfau, Geschäftsführer der Dresdner „Vor Werbeagentur“ nahm am Montag den Preis in Berlin entgegen. Bei der Verleihung ermahnte er die Dresdner, mehr Gesicht zu zeigen, für ihre Stadt und deren Ansehen zu kämpfen und sie nicht wortlos Pegida zu überlassen.

Die Reime stammten zum Teil von Dresdnern. Sie konnten ihre selbst gedichteten Vierzeiler einreichen. Allerdings war die Kampagne umstritten. Unter anderem in den sozialen Netzwerken äußerten sich manche kritisch und hämisch über die Reime, sprachen etwa von unnützer und peinlicher Symbolpolitik. „Auch die Gegner der Kampagne antworteten teilweise in Versform“, sagt Falk Lösch. „Ein Zeichen, dass das zweite Ziel der Kampagne, die Rekultivierung des Austausches und die Involvierung, erreicht wurde.“ (szo)