Merken

Preiswürdige Jugend

Der Jugendclub Böhla e.V. wird 20 und feiert am Wochenende mit Fußballturnier und Vogelschießen. Und er wird gleich doppelt geehrt.

Teilen
Folgen
NEU!
© Klaus-Dieter Brühl

Von Susanne Plecher

Böhla-Bahnhof/Priestewitz. Einen Dorfjugendclub über die Jahrzehnte zu erhalten, ist gar nicht so einfach. Schließlich lebt er von ausreichend Jugendlichen, die sich regelmäßig treffen. Allein das ist in vielen Dörfern schon ein K.o.-Kriterium, weil es schlicht nicht genügend unter Zwanzigjährige gibt. Thomas Uebigau weiß das nur zu gut. Er ist der Vereinsvorsitzende des Böhlaer Jugendclubs und der Jugend selbst eigentlich schon eine Weile entwachsen. Sein Verein, der am 26. März 1996 gegründet worden ist, hat nicht nur das 20. Jubiläum vor Augen. Bis vor Kurzem hatte er auch Nachwuchssorgen.

Für Kontinuität auf dem Dorf

Aber die Böhlaer haben sich etwas dagegen einfallen lassen: Seit 2011 bieten sie regelmäßig einen Treff für Kinder an, den der Sozialarbeiter Raimo Siegert betreut. Rund zwölf Jungen und Mädchen zwischen neun und 14 Jahren aus den umliegenden Priestewitzer Ortsteilen nutzen die Angebote rege. Zu ihnen gehört Stella Hoffmann aus Böhla. Die Zehnjährige ist die Tochter des ersten Vereinsvorsitzenden Falk Hoffmann, der zu den Gründungsmitgliedern gehörte. Ein Idealfall dörflicher Kontinuität. Die Kinder treffen sich im Jugendclubgebäude am Ackerland-Stadion, schwatzen, spielen, basteln miteinander.

Manchmal machen sie Ausflüge ins Freibad oder ins Kino. „Das macht uns Spaß, deshalb kommen wir her“, sagt der 15-jährige Lucas. Er und seine Freunde sind die Zukunft des Vereins. Zu seinem 20. Geburtstag schenken sie ihm eine Verschönerung des Kreidehäusels am Spielfeldrand. Schon in den Osterferien hatten sie unter Anleitung von Raimo Siegert und dem Großenhainer Künstler Sebastian Bieler damit begonnen, Schablonen für Graffiti-Bilder zu entwerfen. Eigentlich sollte die Gestaltung des kleinen Schuppens pünktlich zum kommenden Wochenende abgeschlossen sein. Wetterbedingt klappt das allerdings nicht ganz.

Gäste, die ab Freitag zur großen Geburtstagssause des Jugendclubs kommen, können sich immerhin schon an den beiden Fußballspielern von Sebastian Bieler und diversen Schablonenbildern der Kinder erfreuen. Darunter ist auch das Wappen des dörflichen Fußballvereins SV Traktor Baßlitz, der mit einem Spiel gegen eine Jugendclubauswahl am 20. Mai das Festwochenende eröffnen wird. Viele Programmpunkte werden folgen.

Kulturelles Standbein des Ortes

„Wir haben versucht, an alle zu denken“, sagt Thomas Uebigau. Darin hat der Verein Erfahrung. Im Abstand von fünf Jahren organisiert er Feste, die über drei Tage gehen. In den Jahren dazwischen gibt es den „lustigen Sonntag“ mit Handwerkerwettkampf und Gulaschkanone. „Unser Jugendclub ist zum kulturellen Standbein des Dorfes geworden. Sonst wird kein Dorffest organisiert“, sagt Thomas Uebigau. Er weiß, dass das nicht selbstverständlich ist. Die Gemeinde weiß das auch und zeichnet den Verein am Samstag mit dem ersten Ehrenamtspreis dieses Jahres aus. „Der Jugendclub leistet eine wertvolle Jugendarbeit und funktioniert als sozialer Treffpunkt“, lobt Bürgermeisterin Susann Frentzen (parteilos). „Er ist eine wichtige Institution geworden.“ Auch vom Kreisjugendring Meißen e.V. und dem Flexiblen Jugendmanagement, gefördert vom Landkreis und der Sparkasse Meißen, gibt es Lorbeeren im Rahmen des Projektes Aktival 24. Das unterstützt Kinder und Jugendliche dabei, ihr Umfeld zu verschönern.

Schon Ende der 1980er Jahre hat es in Böhla eine Jugendgruppe gegeben. Der damalige Bürgermeister Otto Karitzki hatte den Jugendlichen damals einen Ort organisiert, an dem sie sich treffen konnten – überdacht, heizbar und jenseits zugiger Bushaltestellen. Mit Arbeitseinsätzen erarbeiteten sie sich die Miete für einen Teil des Lagerhauses an der Bahnhofstraße. Kurz nach der Wende war das alte Domizil aber zu teuer geworden und der Jugendclub zog in sein jetziges Vereinshaus um.

30 Mitglieder zählt der Club momentan, 12 waren es zur Gründung. „In unseren besten Zeiten waren es 46“, erinnert sich Uebigau. Aber der Nachwuchs wächst heran. Das lässt hoffnungsfroh in die Zukunft blicken.

Weitere Programmpunkte: Fr., 20. Mai: 20.30 Uhr Lampionumzug; Sa., 21.Mai: 10.30 Uhr Volleyballturnier, Skatturnier, ab 20 Uhr Disko; So., 22. Mai: 10 Uhr Handwerkerwettkampf, 12.30 Uhr Vogelschießen, Nachmittagsprogramm der Kindergartenkinder und Senioren.