Radeberg
Merken

Kleiner Dorfklub mit großem Engagement: Wieso es in Ullersdorf nun eine Flutlichtanlage gibt

Auch weil eine Crowdfunding-Aktion einiges an Geld einbrachte, darf sich die SG Ullersdorf nun über eine neue LED-Flutlichtanlage freuen. Was das mit der Nachwuchsarbeit des Vereins zu tun hat.

Von Rainer Könen
 4 Min.
Teilen
Folgen
Die E-Jugend der SG Ullersdorf freut sich über die neue Flutlichtanlage.
Die E-Jugend der SG Ullersdorf freut sich über die neue Flutlichtanlage. © René Meinig

Ullersdorf. Es gibt Amateurvereine, die nutzen einen solchen Anlass und leisten sich schon mal einen Klub aus der großen Fußballwelt. Um zu zeigen, das man sich a) so ein Gastspiel dank finanzkräftiger Sponsoren leisten kann und b) um den Mitgliedern und Vereinsfreunden ein besonderes Ereignis zu bieten.

Aber so etwas käme für die SG Ullersdorf nicht infrage. Wenn der kleine, rund 200 Mitglieder starke Klub, am Freitag, dem 8. Dezember, zur Einweihung der neuen Flutlichtanlage auf die an der Dresdner Heide gelegene Sportanlage einlädt, wird weder Dynamo Dresden noch sonst ein bekannter Fußballklub vorspielen. Vielmehr werden bei der offiziellen Eröffnungsfeier ab 17 Uhr zwei Jugendteams und eine Alt-Herren-Mannschaft der SG bei einem abendlichen Kick die LED-Flutlichtanlage testen.

14.000 Euro an Spendengeldern eingesammelt

Im Rahmen einer Crowdfunding-Aktion über die Plattform "99 Funken", die als Initiative regionaler Sparkassen gestartet wurde, waren in diesem Herbst genügend Spendengelder zusammen gekommen. Rund 14.000 Euro waren es, die fließen nun mit in die Finanzierung der neuen Flutlichtanlage.

Es ist eine sehr moderne Anlage, auf die man in der Sportgemeinschaft mächtig stolz ist. "Weil es jetzt so hell ist, dass man genau sehen kann, wohin man auf dem Platz läuft", scherzt Konstanze Loth. Die 37-jährige Nachwuchsleiterin betont, dass sich alle - Vereinsmitglieder, Freunde, Förderer und Sponsoren, etliche Ullersdorfer - für dieses Flutlichtprojekt eingesetzt haben. Das habe man geschafft, "weil wir hier im Verein, im Dorf, eine funktionierende Gemeinschaft haben", sagt die Nachwuchsleiterin. Alle hätten großes Engagement gezeigt. Auf und neben dem Platz.

Fördermittelanträge seien gestellt worden, Klubmitglieder machten bei den Aushubarbeiten am Platz mit, verlegten Kabel für die Flutlichtanlage, erneuerten den Rasenbelag, das Sportlerheim bekam einen neuen Zugang. Weitere Unterstützung erhielt die Ullersdorfer Sportgemeinschaft von der Stadt Radeberg, vom Bautzener Kreissportbund, auch Landessportbund und Sächsische Aufbaubank halfen. Nicht zu vergessen: die Flutlichtpaten, die mit ihren Spenden mit dazu beigetragen haben, dass der Ullersdorfer Platz jetzt in hellem Licht erstrahlt.

Konstanze Loth sagt, "Die Beleuchtungskapazität der alten Anlage auf dem Hartplatz reicht einfach nicht, um auch den nebenstehenden Rasenplatz zu beleuchten." Mit dem Ziel, den angrenzenden Rasenplatz mit einer neuen umweltfreundlichen und energieeffizienten LED-Fluchtlichtanlage umzubauen, gingen im Mai 2022 die Planungen los, die Erdarbeiten auf dem Sportplatz begannen in diesem Sommer. Rund 80.000 Euro beträgt die Investitionssumme für diese Flutlichtanlage - davon sind 50 Prozent Fördermittel und 50 Prozent Eigenanteil.

Mehr Licht für die Nachwuchsarbeit

Die SG Ullersdorf ist ein 1961 gegründeter Klub, der derzeit drei Abteilungen hat: Fußball, Tischtennis und Turnen. Insgesamt sporteln dort rund 200 Mitglieder. Seit 1965 gibt es die Fußballabteilung, die allerdings in den vergangenen Jahren schrumpfte. Ein Herrenteam gibt es nicht mehr; das Damenfußballteam, bei dem auch Konstanze Loth einige Zeit mitspielte, bildet mit der SG Weißig eine Spielgemeinschaft. Seit fünf Jahren liege daher bei den Ullersdorfern der Fokus auf der Nachwuchsarbeit, erzählt Loth. Aktuell sind rund 60 Kinder und Jugendliche aktiv.

Den Anstoß für eine neue Flutlichtanlage gab vor zwei Jahren ein Jugendtrainer. Um bessere Trainingsbedingungen für den Nachwuchs zu schaffen - denn im Winter ist der Klub auf eine kleine Einfeldhalle in Ullersdorf angewiesen. Die fürs Fußballtraining einfach zu klein ist. Und weil mittlerweile immer mehr Kinder in den vier Altersklassen Fußball spielen, sei man auf eine moderne Flutlichtanlage angewiesen. Damit kann der Trainingsbetrieb nach Möglichkeit ganzjährig auf dem Platz durchführen werden.

Große Feier am Freitag, 8. Dezember

Über die durch die Crowdfunding-Aktion eingenommen Spendengelder sei man sehr froh gewesen, sagt Konstanze Loth, da musste der Verein nicht ganz so tief in die eigene Tasche greifen. Man habe nun noch Rücklagen, die für die Finanzierung anderer Vereinsprojekte vorgesehen seien, berichtet die Nachwuchsleiterin. Die neue Flutlichtanlage, deren Lichtleistung viermal so stark ist wie die der alten Anlage, wird derzeit im abendlichen Trainingsbetrieb getestet.

Im Verein freut man sich auf die Einweihungsfeier am 8. Dezember, zu der neben dem Radeberger Oberbürgermeister Frank Höhme (parteilos) auch die Flutlichtpaten eingeladen sind. Jeder könne an diesem Abend vorbeikommen und mitfeiern, berichtet Konstanze Loth. Um sich die Anlage mit dem funkelnagelneuen Flutlicht anzusehen.