Radeberg
Merken

Alter Gasthof Wallroda in Arnsdorf ist Geschichte

160 Jahre lang wurde hier gegessen, getrunken und gefeiert. Reisende bekamen einen Schlafplatz und Pferde Heu. Jetzt ist der Alte Gasthof Wallroda weg.

Von Siri Rokosch
 2 Min.
Teilen
Folgen
Der Alte Gasthof Wallroda
im Juni 2020. Inzwischen ist das Gebäude weg. Jetzt wird an dieser Stelle eine Blühwiese angelegt.
Der Alte Gasthof Wallroda im Juni 2020. Inzwischen ist das Gebäude weg. Jetzt wird an dieser Stelle eine Blühwiese angelegt. © Gemeindeverwaltung Arnsdorf

Arnsdorf. Die über 160-jährige Geschichte des Gasthofs Wallroda hat ein Ende. Das Gebäude im Arnsdorfer Ortsteil Wallroda ist abgerissen worden. Es war seit längerem, vor allem an der Gewässerseite zur Röder hin, einsturzgefährdet, teilt das Bauamt auf Anfrage mit.

"Straßenseitig gab es hin und wieder herabfallende Dachziegel. Daher wurde das Gebäude im November und Dezember 2022 mit Fördermitteln abgebrochen", erklärt Carina Rossille vom Arnsdorfer Bauamt. Rund 294.000 Euro kosteten der Rückbau, der Abbruch des Gebäudes sowie die Entsorgung und spätere Verfüllung.

Wie das Gemeindegrundstück zukünftig genutzt wird, sollen die Räte "zu gegebener Zeit" entscheiden, sagt Rossille. Bis dahin wird auf dem Gelände zunächst der Bereich des Röderufers flussabwärts als Böschung gestaltet, in diesem Jahr soll außerdem eine Blühwiese am ehemaligen Standort des Gasthofes angelegt werden.

Ständig wechselnde Betreiber

1864 hatte der Fleischermeister Friedrich August Menzel die Konzession zum Gasthofbetreib in Wallroda erhalten und das Gebäude wurde errichtet. Bis 1876 wechselten die Gasthofbetreiber ständig. Hermann Pietzsch aus Lotzdorf ließ den Gasthof im selben Jahr umbauen. Das Haus erhielt einen Tanzsaal und er die Erlaubnis für Singspiele und Schaustellungen.

1902 ging das Gebäude in den Besitz der Familie Silze über. Sie führte das "Comun-Schankgebäude" über viele Jahre hinweg, bis 1973 eine Familie Fischer aus Radeberg den Gasthof mit eigener Räucherkammer und Pferdestallungen übernahm.

1977 wurde der Gasthof Wallroda erstmals geschlossen. Der Radeberger Paul Gäbler übernahm den Ausschank dann im Jahr 1978 und auch der Dorfclub feierte dort viele Feste in der Zeit, unter anderem wurde zu DDR-Zeiten die Kirmes auf dem Gelände veranstaltet.

1987 besuchte der Betreiber Paul Gäbler die BRD und kam von dieser Reise nicht zurück. Im Dezember 1987 versuchte Kerstin Weinert aus Wallroda ihr Glück als Mieterin, und begann den Betrieb wieder zum Laufen zu bringen. Doch mit der deutschen Wiedervereinigung kamen auch neue Bestimmungen. Nötige Erneuerungen waren durch den Vermieter, die LPG Arnsdorf, nicht umgesetzt worden und somit wurde der Gasthof am 30. September 1990 für immer geschlossen.