SZ + Radeberg
Merken

Radeberger Linke wollen Frank Höhme als Bürgermeister

Stadträte und Mitglieder des Ortsverbandes unterstützen den parteilosen Kandidaten und Feuerwehrchef im Wahlkampf.

 3 Min.
Teilen
Folgen
Frank Höhme (parteilos) tritt bei der Bürgermeisterwahl im Juni 2022 an. Die Radeberger Linken wollen ihn unterstützen.
Frank Höhme (parteilos) tritt bei der Bürgermeisterwahl im Juni 2022 an. Die Radeberger Linken wollen ihn unterstützen. © privat

Radeberg. Im Rennen um das Bürgermeisteramt hat sich die Partei Die Linke in Radeberg auf den parteilosen Bewerber Frank Höhme geeinigt. Nach Angaben von Stadtrat Ronny König fiel die Entscheidung bei einer Beratung von Stadträten und Mitgliedern des Radeberger Ortsverbandes. „Wir werden unseren Mitgliedern vorschlagen, auf einer Gesamtmitgliederversammlung seine Kandidatur zu unterstützen“, sagte Stadtrat Ronny König.

Bei dem Treffen am 7. Oktober konnten sich die beiden bisher bekannten Bewerber Katja Mulansky (parteilos) und Frank Höhme vorstellen. „Im Ergebnis der Beratung wurde deutlich, dass wir mit Frank Höhme einen absolut geeigneten Kandidaten vorfinden, dessen hervorragende Arbeit wir ja auch bereits aus dem Stadtrat kennen“, sagte Ronny König. Als Vorsitzender der Fraktion von SPD, Grüne und Linke beweise er seit Jahren, dass er integrieren kann aber auch über Führungsqualitäten verfügt. „Wir sehen einen Vorteil darin, sowohl mit Katja Mulansky, als auch mit Frank Höhme gesprochen zu haben. So konnten wir uns ein ausgewogenes Bild von beiden Positionen machen und anschließend unsere Empfehlung abgeben.‘‘

Unterstützung auch vom Kreisvorsitzenden der Linken

Überzeugt hätten bei Frank Höhme vor allem seine inhaltlichen Vorstellungen, so König. „Diese passen sehr gut zu unseren Positionen.“ Triebfeder und Leitfaden für sein Handeln seien soziale Belange. „Damit trifft er aus unserer Sicht den Markenkern auch unseres politischen Anspruches.“ Silvio Lang, Kreisvorsitzender der Partei Die Linke, unterstützt die Kandidatur. „Ich freue mich, dass sich die Genossen in Radeberg auf den Weg gemacht haben, um mit Frank Höhme einem eigenständigen, profilierten Kandidaten ins Rennen um den Oberbürgermeisterposten zu gehen und bin sicher, die Details über die Form der Unterstützung können schnell mit ihm geklärt werden.“

Im Juni nächsten Jahres wird in Radeberg ein neuer Bürgermeister gewählt. Frank Höhme hatte im Juni seine Kandidatur bekannt gegeben. Der Radeberger ist Chef der Freiwilligen Feuerwehr. Seit 2014 sitzt er im Stadtrat, zunächst für die SPD, trat dann aus der Partei aus. Anfang Oktober folgte Katja Mulansky. Die parteilose 45 Jahre alte Juristin wird sowohl von CDU und SPD als auch von den Grünen unterstützt. Die CDU hatte die Kandidatin vor wenigen Tagen auf einer öffentlichen Mitgliederversammlung nominiert. Bei den Radeberger Grünen ist das bereits erfolgt. Die Radeberger SPD stimmte in einer Mitgliedervollversammlung für sie. Die Freien Wähler entscheiden in einigen Tagen, wen sie im Wahlkampf unterstützen werden. (SZ/td)