merken
PLUS Radeberg

Sechs Verletzte bei Chemieunfall in Ottendorf

Der ABC-Zug des Landkreises war bis in die späten Abendstunden im Einsatz. Der Vorfall ereignete sich auf dem Gelände einer Spedition.

Zu einem Gefahrguteinsatz ist die Feuerwehr nach Ottendorf-Okrilla ausgerückt. Am Nachmittag war auf dem Gelände einer Spedition weißes Pulver ausgetreten.
Zu einem Gefahrguteinsatz ist die Feuerwehr nach Ottendorf-Okrilla ausgerückt. Am Nachmittag war auf dem Gelände einer Spedition weißes Pulver ausgetreten. © xcitepress

Ottendorf-Okrilla. Ein Chemieunfall hat sich am Donnerstagnachmittag auf dem Gelände einer Spedition im Ottendorfer Industriegebiet ereignet. Nach Angaben des Einsatzleiters Tobias Gröhner war beim Verladen der Behälter weißes Pulver ausgetreten. „Es handelte sich um Natriumhydroxid. Durch die Luftfeuchtigkeit wandelte es sich in eine Lauge. Mehrere Mitarbeiter kamen damit in Kontakt. Sechs von ihnen mussten verletzt ins Krankenhaus gebracht werden“, sagte der Feuerwehrmann. Über ihren Zustand ist bisher nichts bekannt.

Leck erst spät bemerkt

Besondere Herausforderung für die Feuerwehrleute lag in der Vielzahl der Stellen, an denen die Chemikalie ausgetreten war. „Die Mitarbeiter hatten das Leck zunächst nicht bemerkt. Die Behälter waren über eine große Distanz transportiert worden. Insgesamt musste der Stoff an sechs Stellen beseitigt werden. Betroffen waren zwei Hallen und zwei Container.“

Anzeige
Jetzt Studienplatz sichern!
Jetzt Studienplatz sichern!

Die beste Zeit für Studieninteressierte sich einen Studienplatz an der Hochschule Zittau/Görlitz zu sichern ist jetzt!

Weiterführende Artikel

Wie es zum Chemieunfall in Ottendorf kam

Wie es zum Chemieunfall in Ottendorf kam

In einer Spedition in Ottendorf war eine ätzende Substanz ausgetreten, Mitarbeiter wurden verletzt. Wie das passieren konnte und wie die Feuerwehr vorging.

Die Reinigungsarbeiten dauerten bis in die späten Abendstunden an. Nach Angaben von Tobias Gröhner waren Feuerwehren aus Ottendorf, Hermsdorf, Grünberg und Lomnitz im Einsatz. Am frühen Abend wurde zusätzlich der ABC-Zug des Landkreises angefordert. Diese Spezialkräfte werden angefordert, wenn bei Unfällen atomare, biologische oder chemische Stoffe austreten. Insgesamt rückten 64 Feuerwehrleute aus. (SZ/td)

Mehr zum Thema Radeberg