SZ + Radebeul
Merken

Die Kripo hat beim Skalp mitgeforscht

In Radebeul gab es eine in Deutschland bislang einmalige Aktion. Aus der ethnologischen Sammlung im Karl-May-Museum wurde ein menschlicher Überrest an die USA übergeben.

Von Peter Redlich
 5 Min.
Teilen
Folgen
Sogar das Landeskriminalamt Sachsen half bei den Forschungen. Dort wurde der Skalp haarmorphologisch untersucht, um die menschliche Herkunft nachzuweisen. Dafür wurden die Haare und Haarwurzeln unter dem Mikroskop optisch geprüft, ohne das Objekt dabei
Sogar das Landeskriminalamt Sachsen half bei den Forschungen. Dort wurde der Skalp haarmorphologisch untersucht, um die menschliche Herkunft nachzuweisen. Dafür wurden die Haare und Haarwurzeln unter dem Mikroskop optisch geprüft, ohne das Objekt dabei © Karl-May-Museum Radebeul
Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!