SZ + Radebeul
Merken

Erschließung für Wohnbau Kiefernstraße bis Ende November

Auf dem Areal möchte die Genossenschaft WGC vier Häuser mit 24 Wohnungen errichten.

Von Peter Redlich
 2 Min.
Teilen
Folgen
Die Erschließung des neuen WGC-Wohngebiets an der Kiefernstraße dauert etwas länger, heißt es aus dem Rathaus.
Die Erschließung des neuen WGC-Wohngebiets an der Kiefernstraße dauert etwas länger, heißt es aus dem Rathaus. © Norbert Millauer

Coswig. Die Arbeiten zur Erschließung des neuen kleinen Wohnbaugebietes an der Kiefernstraße in Coswig laufen. Wie im Ausschuss für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung informiert wurde, sollten eigentlich bis Ende Oktober die Medien für Strom, Wasser, Telekom verlegt und die Wege angelegt sein. Dies werde jedoch noch bis Ende November dauern.

Es geht um ein Grundstück im Straßengeviert Kiefernstraße, Siedlerstraße, Nordstraße und Niederauer Straße. Inmitten der hier die Straßen säumenden Doppelhäuser besitzt die Wohnungsgenossenschaft eine Fläche von 4.561 Quadratmetern.

Bauherr in dem Gebiet ist die Wohnungsgenossenschaft Coswig (WGC). In die Erschließung teilen sich die WGC, die Wasser Abwasser Betriebsgesellschaft Coswig mbH (WAB) und die Stadt. Die Erschließungskosten betragen insgesamt rund 263.000 Euro.

Auf dem Areal möchte die Genossenschaft vier Häuser errichten, informierte Coswigs Bauamtsleiter Wolfgang Weimann im Frühjahr die Stadträte. In den vier Gebäuden seien 24 Wohnungen geplant. In jedem der Gebäude sollen sechs Wohnungen Platz finden. Pro Wohnung würden zwei Abstellplätze für Autos geschaffen - je einer in einer Tiefgarage, ein zweiter Stellplatz oberirdisch. Alles auf der Grundstücksfläche.

Wolfgang Weimann sagt, dass die Fläche dafür gedacht ist, das Wohnen im Bestand hier zu verdichten. Der Flächennutzungsplan der Stadt Coswig weise dieses Grundstück als Wohnbaufläche aus. Die Gebäude sollen alle zwei Etagen plus ein sogenanntes Staffelgeschoss mit einem Flachdach haben.