SZ + Radebeul
Merken

Gemeindeblatt würdigt die Teichfischer

Vor 520 Jahren hat Sachsenherzog Georg der Bärtige die ersten Teiche in Moritzburg anlegen lassen, um den Hof mit frischem Fisch zu versorgen.

Von Peter Redlich
 1 Min.
Teilen
Folgen
Das große Abfischen beim Fisch- und Waldfest wird es dieses Jahr in Moritzburg nicht geben.
Das große Abfischen beim Fisch- und Waldfest wird es dieses Jahr in Moritzburg nicht geben. © Norbert Millauer

Moritzburg. Den Fischzug wird es dieses Jahr mit vielen Tausenden Besuchern in Moritzburg nicht geben. Zu groß ist die Sorge um Ansteckung mit Corona. Wirksame Kontrollen lassen sich nicht durchsetzen, hieß es von den Veranstaltern, der Kulturlandschaft Moritzburg GmbH. Doch gerade in diesem Jahr wäre ein guter Anlass gewesen, die Teichfischer und ihr besonderes Handwerk zu ehren. Vor 520 Jahren hat Sachsenherzog Georg der Bärtige 1501 die ersten Teiche anlegen lassen, um den Hof mit frischem Fisch zu versorgen.

Heute bewirtschaften die Teichfischer insgesamt 24 Teiche. Üblicherweise holen sie übers Jahr 150 Tonnen Fisch aus den Gewässern, in Spitzenjahren sogar bis zu 180 Tonnen. Weil sich aber Fischräuber wie Otter und Kormorane bedienten - im Winter fehlte die schützende Eisschicht für junge Fische - waren es zuletzt nur etwa halb so viele Tonnen Ertrag.

Die Moritzburger Teichwirtschafts GmbH mit Henry Lindner und seinen Kollegen wird im gerade erschienenen Oktoberheft des Gemeindeblattes ausführlich gewürdigt und die Geschichte der Teichwirtschaft in Moritzburg und seiner Umgebung erzählt.

Statt des großen Abfischens ist in diesem Jahr Ende Oktober zumindest ein Markt geplant.