Radebeul
Merken

Radebeul: Jazz trifft auf Literatur und Tanz

Beim diesjährigen Radebeuler Festival wirken neben den Breakdancern von "The Saxonz" der bekannte Autor Volker Braun mit. Karten gibt es im Vorverkauf zu einem vergünstigten Preis, vor allem für Radebeuler.

 3 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Der Veranstalter Björn Reinemer (l.) bringt das Jazz-Festival wieder auf das Weingut von Karl Friedrich Aust (2. v. r.) und seiner Lebenspartnerin Carolin Netsch. An vielen Veranstaltungen wirkt Günter Baby Sommer (r.) mit.
Der Veranstalter Björn Reinemer (l.) bringt das Jazz-Festival wieder auf das Weingut von Karl Friedrich Aust (2. v. r.) und seiner Lebenspartnerin Carolin Netsch. An vielen Veranstaltungen wirkt Günter Baby Sommer (r.) mit. © Norbert Millauer

Radebeul. Die Jazz-Edition Radebeul geht in diesem Jahr in ihre nunmehr 7. Saison. Erstmalig werden zwischen dem 9. und 11. Juni 2023 sowohl international gefeierte Stars der Musik-, Literatur- und Tanzszene aufeinandertreffen. Unter Schirmherrschaft des in diesem Jahr 80 werdenden Günter Baby Sommer, kommen aber auch Newcomer in die Stadt. "Jeder Tag steht dabei unter einem besonderen Motto und bietet dem Jazz mit allen seinen Facetten eine Plattform", teil Organisator Björn Reinemer von Dynamite Konzerte mit.

Nachdem im vorigen Jahr im Weingut Haus Steinbach Breakdancer von "The Saxonz" auf den Radebeuler Schlagwerker getroffen sind, gibt es dort dieses Mal mit Volker Braun einen bekannten Literaten zu erleben. Der Autor tritt gemeinsam mit den beiden Jazzern, Simon Lucaciu am Piano sowie Günter Baby Sommer am Schlagzeug, auf. "Dies ist eine Weltpremiere für Radebeul", so Reinemer. Los geht es am 11. Juni 2023 um 18 Uhr.

Neu ist in diesem Jahr ein Festivalticket für Radebeuler, das zu stark reduzierten Konditionen von 35 Euro pro Karte den Eintritt für die vier kostenpflichtigen Veranstaltungen ermöglicht. Insgesamt spart man zu den herkömmlichen Preisen allein im Vorverkauf somit 20 Euro pro Ticket. "Durch die kurze Vorlage des Ausweises am jeweiligen Abend am Einlass wird der Eintritt garantiert", informiert Reinemer. Ziel der ortsansässigen Veranstaltungsagentur Dynamite Konzerte ist es, damit neben überregionalen Gästen noch mehr Besucher aus der Nachbarschaft anzulocken.

Konzerte in Kirche und auf Weingütern

Am Freitag, 9. Juni 2023, eröffnet das Festival in der Lutherkirche mit Tänzern von "The Saxonz" und Günter Baby Sommer sowie Antonio Lucaciu (Saxofon). Die langjährige Partnerschaft mit der Kirche brachte schon in den vergangenen sieben Jahren viele spannende Abende zustande, nach dem Erfolg 2022 trifft an diesem Abend erneut Tanz auf Musik. Im vergangenen Jahr hatte sich ein Tänzer bei der Performance verletzt. Besucher des Vorjahres, die nachweisen können, da gewesen zu sein, bekommen an der Abendkasse einen ermäßigten Eintritt. Beginn ist hier um 20.30 Uhr.

Am Sonnabend, 10. Juni 2023, geht es wie im Vorjahr erneut ins Weingut Karl Friedrich Aust, wo das Publikum neben der einmaligen Kulisse wieder zwei Bühnen erleben darf. Vornehmlich junge Künstler wie "Fl!M" sowie "Mariama" treffen auf aufstrebende Stars wie "Kristin Amparo & Combo de la Musica" und das "David Hermlin Trio". Die 30-minütigen Konzerte, bei dem die ganze Vielfalt des Jazz eine Plattform bekommt, beginnen bereits um 15 Uhr. Abschließend spielt unterm Sternenhimmel im Rahmen der Traumfabrik die junge Leipziger Musikerin "Teeya Lamée" mit Band in der Sternwarte. Los geht es hier gegen 21 Uhr.

Am Nachmittag des letzten Festivaltages ist im Weingut Hoflößnitz der Eintritt wieder frei. In Picknickatmosphäre legt erneut DJ "Sir Vivor" aus Radebeul ein paar Soul- und Jazzplatten auf und teilt sich die Wiesenbühne mit der Band "Flosse". "Letztere haben gerade ihr neues Album auf Dynamite Platten veröffentlicht, kommen alle von der Musikhochschule in Dresden, in der das Quartett zum Teil immer noch studiert", berichtet Reinemer. (SZ)

Bis zum 1. April 2023 läuft noch eine vergünstigte Early-Bird Festivalticketaktion. Diese gibt es nur direkt unter www.dynamitekonzerte.com als Print@home-Tickets.