Radebeul
Merken

Radebeuler im Vorstand der Landes-CDU vertreten

Die sächsische Union hat ihren Vorstand neu gewählt. Aus Radebeul haben es zwei Mitglieder des Stadtverbandes in dieses Gremium geschafft.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Bianca Erdmann-Reusch ist Ärztin und Stadträtin in Radebeul. Sie hat zudem weiter das Amt der Mitgliedsbeauftragten des CDU-Landesverbandes Sachsen inne.
Bianca Erdmann-Reusch ist Ärztin und Stadträtin in Radebeul. Sie hat zudem weiter das Amt der Mitgliedsbeauftragten des CDU-Landesverbandes Sachsen inne. © CDU-Stadtratsfraktion Radebeul

Radebeul. Die sächsischen Christdemokraten haben jüngst ihren Vorstand für die nächsten zwei Jahre gewählt. An der Spitze steht weiterhin Ministerpräsident Michael Kretschmar. Aber auch zwei Radebeuler gehören dem führenden Parteigremium der Landespartei an. So zog erneut Ärztin und Stadträtin Bianca Erdmann-Reusch als Mitgliederbeauftragte in den CDU-Landesvorstand ein. Sie wurde bereits zum dritten Mal in dieses Amt gewählt, wie die Radebeuler Union mitteilte. Auch Landtagspräsident und Stadtverbandsmitglied Matthias Rößler habe sich souverän bei der Wahl der 20 Beisitzer gegen ein großes Feld von Konkurrenten durchgesetzt, heißt es in der Mitteilung. Er wird überdies und wie bisher die sächsische Union auf dem Bundesparteitag der CDU vertreten.

Auf dem 38. Landesparteitag der CDU Sachsen gehörten der Delegation des Landkreises Meißen aus Radebeul, neben den beiden erwähnten, die Stadträte Ulrich Reusch und Sven Eppinger an. Neben der Vorstandswahl wurde auch ein Leitantrag beschlossen, der unter der Federführung von Matthias Rößler erarbeitet worden war. "Unter den Kernbegriffen 'Ideen. Leistung. Liebe.' ist der 'Zukunftsplan' der sächsischen Union quasi unser Grundsatzprogramm für das Super-Wahljahr 2024 und wurde einmütig beschlossen", informierte der Stadtverbwand.

Im kommenden Jahr werden die Sachsen mehrmals zur Wahlurne gerufen. Am 9. Juni 2024 wählen sie das Europaparlament, den Kreistag sowie Stadt- oder Gemeinderäte. Die Stimmabgabe für den neuen Landtag ist am 1. September. (SZ)