SZ + Radebeul
Merken

Lügenmuseum Radebeul in der Box

Weil auch hier geschlossen ist, haben sich Betreiber Reinhard Zabka und seine Mitstreiterinnen etwas Besonderes zum Auspacken daheim ausgedacht.

Von Peter Redlich
 2 Min.
Teilen
Folgen
Beim Packen der Überraschungspakete aus dem Lügenmuseum Radebeul: Dorota Zabka (links) und Theresa Dietrich.
Beim Packen der Überraschungspakete aus dem Lügenmuseum Radebeul: Dorota Zabka (links) und Theresa Dietrich. © Norbert Millauer

Radebeul. Es ist 25 mal 25 Zentimeter breit und lang und gut fünf Zentimeter hoch. Obendrauf eine farbige Abbildung, die neugierig macht, was wohl in dem Päckchen sein könnte. Reinhard Zabka alias Richard von Gigantikow und seine Mitstreiterinnen Theresa Dietrich und Dorota Zabka haben sich in der düsteren Corona-Zeit etwas Überraschendes, Frisches, vielleicht auch Zauberhaftes ausgedacht. Wie die Wirte im Elbland Essen to go anbieten, gibt es jetzt vom Radebeuler Lügenmuseum Museum to go.

„Wenn die Leute nicht zu uns rein dürfen, dann schicken wir eben was zu ihnen“, sagt Zabka und lacht verschmitzt. Und zwar nicht irgendwelchen Tingeltangel, sondern wirklich kleine Überraschungen, die etwa bei einem Familienabend gemeinsam ausgepackt und ausprobiert werden können.

Drin im Päckchen stecken nämlich: ein kleines Musikinstrument - etwa eine indonesische Maultrommel, eine kleine Flöte oder eine Rassel; ein Fangspielzeug für Geschicklichkeitsübungen; Karten mit Motiven aus dem Elbland, Dresden und anderswo; eine Orientierungsmuschel - Zabka: unser Museum liegt am Jacobsweg, und mit der Muschel gibt es Orientierung; ein besonderer Duft als Räucherstäbchen ist mit dabei, ein Mantra voller Lebensweisheiten und auch noch eine Eintrittskarte fürs Lügenmuseum als Hoffnung für offenere Zeiten.

Kein Päckchen wird dem anderen gleichen, verspricht der Meister der Fantasie. Es sind durchweg Überraschungen, die sogar signiert und nummeriert als Grafikedition gelten, sagen die drei Installationskünstler. Im Lügenmuseum selbst ist gerade das große Packen angesagt. Vier Päckchen sind bereits verschickt, 20 weitere liegen parat. Weitere Editionen, so versprechen die Macher, werden sofort folgen, wenn das Interesse besteht. Kosten: 30 Euro, bestellt werden kann unterwww.luegenmuseum.de/shop/

Drin im Paket sind kleine Musikinstrumente, gesunder Tee, Sprüche und vieles mehr.
Drin im Paket sind kleine Musikinstrumente, gesunder Tee, Sprüche und vieles mehr. © Norbert Millauer