Merken

Radio Prag schaltet seine Kurzwelle ab

Nach 75 Jahren geht ein Stück Rundfunkgeschichte zu Ende. 1968 setzte die DDR gar Störsendergegen die „Brüder“ ein.

Teilen
Folgen

Von Hans-Jörg Schmidt, SZ-Korrespondent in Prag

Im Funkhaus in der Prager Weinbergstraße unweit des Wenzelsplatzes ging eine Ära zu Ende: Radio Prag, der nach der BBC weltweit zweitälteste Auslandsradiosender, hat sich von seiner Kurzwelle verabschiedet. 75 Jahre lang wurde das Auslandsprogramm über zwei Sender in Smetanas Geburtstadt Litomysl (Leitomischel) abgestrahlt. Im vergangenen Jahr wurde einer der beiden Masten außer Betrieb gesetzt, jetzt ruht auch der zweite. Sparzwänge im Außenministerium zwangen zu dem Schritt, der viele Zehntausende Kurzwellen-Fans hart treffen wird. Wie viele genau sich das tägliche Rauschen im Äther antaten, vermag niemand zu sagen. Es gibt nur vage Hochrechnungen auf der Grundlage von Empfangsberichten. Selbst in Japan und an der Südspitze Südamerikas wurde das Programm über Kurzwelle empfangen.

Anzeige LandMAXX - Baumärkte und Baustoffzentren
Mitten in Sachsen, ganz nah am Menschen
Mitten in Sachsen, ganz nah am Menschen

LandMAXX ist der freundliche, kreative und innovative Nahversorger für alle, die in Haus, Hof und Garten gern selbst anpacken.

Das Auslandsprogramm sendet bis heute in sechs Sprachen. Englisch steht ganz oben auf der Beliebtheitsskala. So wie das deutsche Programm dient es seit der Wende 1989 vor allem als ein Sprachrohr, das die Entwicklungen in Tschechien täglich nachzeichnet.

Internet als Konkurrenz

Gerald Schubert, Chefredakteur des Auslandssenders, sieht die Gründe für das Ende der Kurzwellenprogramme nicht nur im finanziellen Bereich: „Das Internet gräbt solchen herkömmlichen Medien natürlich das Wasser ab. Wir haben monatlich für alle Programme mehr als eine Million Besucher im Netz, sehr viel mehr, als wir über die verrauschte Kurzwelle hatten. Generell aber hat das Auslandsradio mit dem Ende des Kalten Krieges an Bedeutung verloren.“

Eine besondere Rolle spielten die Auslandssendungen von Radio Prag im Jahre 1968. Bei dem Sender arbeitete damals auch der spätere Botschafter Prags in Berlin, Frantisek Cerny, der zu den lebenden Legenden von Radio Prag gehört: „Für mich war es der Höhepunkt als Rundfunkredakteur, als ich so gegen Ende Mai oder Anfang Juni 1968 erfuhr, dass in einzelnen Orten der DDR Störsender, die auf den westlichen ,Hetzsender‘ Rias ausgerichtet waren, plötzlich umgepolt wurden auf Radio Prag. Auf den offiziellen Sender des Bruderlandes Tschechoslowakei!“