merken

Richtfest am Rossplatz

Die äußere Hülle des Mehrfamilienhauses im Ottendorfer Ortskern steht. Von den insgesamt elf Wohnungen können noch sechs ergattert werden.

© Thorsten Eckert

Von Nadine Steinmann

Mit zusammengekniffenen Augen blicken zahlreiche Gäste am Freitagmittag am Ottendorfer Rossplatz gen Himmel. Dorthin, wo sich gerade mühevoll die Sonne durch die graue Wolkendecke kämpft. Doch die Sonne ist es nicht, die die Aufmerksamkeit der Leute auf sich zieht – auch, wenn sie sich in letzter Zeit häufiger hätte blicken lassen können. Stattdessen gilt die Aufmerksamkeit den drei Männern, die hoch oben auf dem Gerüst stehen. In der Hand halten sie ein Glas Cider. Zum Anstoßen. Denn an diesem Freitagmittag hat die Wohnungsgenossenschaft Ottendorf-Okrilla (WGO) etwas zu feiern – und zwar das Richtfest für das neue Mehrfamilienhaus am Rossplatz, das die Genossenschaft seit Februar direkt neben der Volksbank errichten lässt.

Anzeige
Holzpalais am Wilden Mann
Holzpalais am Wilden Mann

Ökologisch und gesund wohnen in einer exklusiven Lage in Dresden. Ruhig und dennoch bestens erschlossen!

Luftige Aussicht: die Baustelle am Rossplatz aus der Vogelperspektive.
Luftige Aussicht: die Baustelle am Rossplatz aus der Vogelperspektive. © Rico Schrapel
Für leckere Schnittchen sorgte der Ottendorfer Mühlenbäcker.
Für leckere Schnittchen sorgte der Ottendorfer Mühlenbäcker. © Thorsten Eckert
Die äußere Hülle steht. Die Balkone müssen allerdings noch fertiggestellt werden.
Die äußere Hülle steht. Die Balkone müssen allerdings noch fertiggestellt werden. © Thorsten Eckert

Es ist eines der größten Projekte der vergangenen Jahre und die WGO macht nicht nur den Ottendorfern mit dem Neubau ein Geschenk, sondern auch sich selbst. Denn 2018 feiert die Genossenschaft ihren 60. Geburtstag. Und pünktlich zum Jubiläum soll das Mehrfamilienhaus auch feierlich eingeweiht werden. „Der Zeitplan steht nach wie vor. Im Juli oder August können die ersten Mieter einziehen“, berichtet Lutz Herrmann, Vorstandsvorsitzender der Wohnungsgenossenschaft. Und immerhin: Von den insgesamt elf Wohnungen sind fünf mittlerweile vermietet. Die Tinte auf den Verträgen ist getrocknet.

Arbeiten im Inneren beginnen

Doch bevor die ersten Umzugswagen vor dem Mehrfamilienhaus halten können, bleibt noch einiges zu tun – auch, wenn die äußere Hülle bereits steht und es nirgendwo mehr reinregnen kann. Dennoch folgen nun die umfangreichen Arbeiten im Inneren. „Als Nächstes sind die Ausbaugewerke an der Reihe“, erklärt Lutz Herrmann. Sprich, Fachmänner verlegen unter anderem die Elektrik und bauen die Heizungen ein. Anschließend muss im gesamten Haus der Boden verlegt werden. Und auch an der äußeren Hülle fällt noch Arbeit an. So erhält die Fassade noch ihren Anstrich und die Balkone der Wohnungen müssen ebenfalls fertiggestellt werden. „Die Geländer, beziehungsweise die Metallarbeiten allgemein, übernimmt die Ottendorfer Firma Fuchs+Girke“, kann Lutz Herrmann bereits berichten.

Grundsätzlich lässt die Wohnungsgenossenschaft das Mehrfamilienhaus im Stil der Gründerzeit errichten. Ein Prozent der Baukosten fließt dementsprechend in handwerkliche Kunstarbeiten. So wird der Hausflur eine besondere Gestaltung erfahren und auch die Fassade wird einige Reliefs tragen.

In einem Jahr soll Einweihung sein

Doch bis all diese kleinen Besonderheiten zu sehen sein werden, verstreichen noch einige Wochen. Den Freitagmittag und die gelegentlich durchblinzelnde Sonne hat die Wohnungsgenossenschaft nun erst einmal für das Richtfest genutzt – ein Dankeschön an die zahlreichen Arbeiter, die in den vergangenen Monaten zügig und ohne Komplikationen den Rohbau des neuen Mehrfamilienhauses in die Höhe wachsen lassen haben. Der Cider, der während des Richtspruches goldfarben in den Gläsern der drei Herren hoch oben auf dem Gerüst glänzt, ist übrigens von Lutz Herrmann selbst gemacht. Davon wird er wohl noch ein paar Flaschen mehr herstellen müssen, wenn sich in knapp einem Jahr wieder zahlreiche Gäste am Rossplatz versammeln, um das Wohnprojekt offiziell einzuweihen. Wer dann als stolzer Mieter von einer der insgesamt elf Wohnungen mit anstoßen möchte, kann mit der Wohnungsgenossenschaft Kontakt aufnehmen und sich die Grundrisse zeigen lassen. Grundsätzlich entstehen eine Singlewohnung, sieben Zweiraumwohnungen, zwei Dreiraumwohnungen sowie eine Fünfraumwohnung. Jede Wohnung hat einen eigenen Balkon.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.wohnen-ottendorf.de